nach oben
In den Räumen der Alevitischen Gemeinde: SPD-Landtagskandidatin Annkathrin Wulff, Adnan Tiryaki, Birgit Bittmann (Ortschaftsrätin), Bernd Klapper, Bayram Özdemir, Katja Mast und Zerrin Karaman (von links). Foto: Privat
In den Räumen der Alevitischen Gemeinde: SPD-Landtagskandidatin Annkathrin Wulff, Adnan Tiryaki, Birgit Bittmann (Ortschaftsrätin), Bernd Klapper, Bayram Özdemir, Katja Mast und Zerrin Karaman (von links). Foto: Privat
03.08.2015

SPD macht Station bei den Aleviten

Pforzheim. Im Rahmen ihres Sommerprogramms hat die Pforzheimer SPD die Alevitische Gemeinde der Stadt besucht. Die Bundestagsabgeordnete Katja Mast sowie die Kandidatin für den Landtag Annkathrin Wulff machten sich ein Bild von der Arbeit vor Ort. Die Alevitische Gemeinde hat in Pforzheim 300 Mitglieder, zuzüglich ihrer Familien.

Regelmäßige Treffen finden in den großzügigen und freundlichen Räumlichkeiten der Gemeinde statt. „Vom Frauentreffen über die Jugendarbeit bis zu Musikunterricht für die Saz, ein gitarrenähnliches Musikinstrument, ist alles gegeben in unserer Gemeinde“, so Zerrin Karaman, welche die sozialdemokratische Delegation durch die Räumlichkeiten führte.

Auch wurden Themen diskutiert wie die Lärmbelästigung der Eutinger Anwohner. Im selben Haus befindet sich ein Event-Veranstaltungsraum. Häufig werden diese Räume an Festgesellschaften vermietet. Der Geräuschpegel, der die Anwohner stört, fällt immer wieder negativ auf die Alevitische Gemeinde zurück. Ein runder Tisch zu dieser Problematik wurde bereits eingerichtet. Bernd Klapper, Ortsvereinsvorsitzender der SPD Pforzheim Mitte-Eutingen, und die Landtagskandidatin Annkathrin sicherten der Alevitischen Gemeinde zu, eine vermittelnde Rolle einzunehmen.