nach oben
Vor sich das Pedelec, mit dem sie durch die Region tourt, hinter sich Martin Schulz und neben sich die Kreisvorsitzenden Frederic Striegler und Paul Renner (rechts): Katja Mast, die SPD-Bundestagsabgeordnete. Sie läutet den Wahlkampf ein. Foto: Ketterl
Vor sich das Pedelec, mit dem sie durch die Region tourt, hinter sich Martin Schulz und neben sich die Kreisvorsitzenden Frederic Striegler und Paul Renner (rechts): Katja Mast, die SPD-Bundestagsabgeordnete. Sie läutet den Wahlkampf ein. Foto: Ketterl
14.07.2017

SPD-Bundestagsabgeordnete Mast: „Schlussspurt immer wichtiger“

Pforzheim/Enzkreis. Für die SPD tritt Katja Mast, seit zwölf Jahren SPD-Bundestagsabgeordnete, in Pforzheim und dem Enzkreis in die Pedale. Fürs Pressefoto steht das Pedelec zwar im Bürgerbüro an der Jörg-Ratgeb-Straße, an ihrer Seite die beiden Kreisvorsitzenden Frederic Striegler und Paul Renner in Person und Kanzlerkandidat Martin Schulz in Pappe.

Doch die eigentliche Bestimmung für Gefährt und Fahrerin ist die Straße – denn die Sprecherin der SPD-Fraktion für Arbeit und Soziales (mit Arbeitsministerin Andrea Nahles, die am 24. August nach Pforzheim kommt, brachte Mast rund 40 Gesetze und Initiativen ein) – will den Wählern klar machen, weshalb sie ihre zwei Kreuze hinter dem Wahlvorschlag der SPD machen sollen. Es wird eine anstrengende Langstreckentour. Noch 73 Tage bis zur Wahl. Die Kandidaten brauchen eine gute Kondition, auf jeder Ebene – „denn die Leute entscheiden sich immer später“, sagt Mast, „der Schlussspurt wird immer wichtiger.“

Pforzheim und der Enzkreis stünden auf den ersten Blick gut da, die Erfolge sozialdemokratischer Politik – Juniorpartner in der Großen Koalition in Berlin – kämen auch bei den Menschen in der Region an.

Mit den am Freitag vorgestellten zehn Thesen wolle die SPD – und damit sie als Gesicht der Genossen in der Region – Pforzheim und den Enzkreis „gerechter, sicherer und moderner“ machen. Das geht von der schrittweisen Abschaffung der Kita-Gebühren und einer Stärkung der Qualifikation von Beschäftigten über Investitionen in Schulen mit moderner Ausstattung und ein besseres Betreuungsangebot in Krippen, Kitas, der Kindertagespflege sowie in Horten und Ganztagsschulen. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.