nach oben
07.03.2017

SPD-Fraktion möchte Spielstraßen auf Zeit einrichten

Pforzheim. Die SPD-Fraktion möchte das Wohnumfeld für Kinder in der Stadt verbessern. „Politik für Kinder ist nicht nur hinsichtlich Bildung und Betreuung nötig, sondern muss auch in den Bereichen Stadtentwicklung und Raumplanung stattfinden, was bisher leider in Pforzheim nicht der Fall ist“, so die Sozialdemokraten. In einem Antrag schlägt die SPD daher vor, temporäre Spielstraßen einzurichten.

„Kinder können so zeitlich begrenzt den Straßenraum zurückerobern, und zwar ohne aufwendige Umbauten“, heißt es. Ein Straßenabschnitt werde für einen Tag oder einige Stunden in der Woche für den Autoverkehr gesperrt und als Spiel- und Begegnungszone genutzt. „Damit würde Kindern mehr Freiraum in ihrem Wohnumfeld geboten – mit einem geringen zeitlichen und finanziellen Aufwand“, heißt es. Die SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, hinsichtlich der gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk durchgeführten Studie „Raum für Kinderspiel“, die ämterübergreifende Zusammenarbeit, insbesondere im Hinblick auf das Baudezernat, zu verstärken. Denn die Spielleitplanung und Konzeption des Sozialdezernats stehe zwar, allerdings sei im Bau- und Planungsdezernat bislang dahingehend noch nichts in die Tat umgesetzt, heißt es zur Begründung. Bezüglich eines Neudenkens des öffentlichen Raumes zum Beispiel durch temporäre Spielstraßen, fordern die Räte die Verwaltung auf, über Erfahrungen aus Kommunen, die dies bereits umgesetzt haben, zu berichten und darzustellen, wie, wo und mit welchem finanziellen Aufwand in Pforzheim temporäre Spielstraßen verwirklicht werden könnten.