760_0900_108460_2608333_1_org_2556710_1_org_760_0008_879.jpg
 

SWP behält 90 Prozent der Kraftwerk-Anteile – Besitzverhältnisse sorgen für Änderungen im Aufsichtsrat

Pforzheim. Vor gut einem Jahr hatten die Stadtwerke Pforzheim (SWP) den Anteil der EnBW am Heizkraftwerk Pforzheim (HKW) übernommen – in nicht-öffentlicher Sitzung stimmte der Gemeinderat am 11. Oktober 2018 dem Ankauf der 30-Prozent-Beteiligung zu, der Kaufpreis soll dem Vernehmen nach bei knapp neun Millionen Euro gelegen haben. Eigentlich war geplant, dass auch die an den SWP zu einem Drittel beteiligte Thüga aus diesem Geschäft heraus ihren Anteil an der Heizkraftwerk GmbH von zuvor 10 auf dann 25 Prozent steigert.

„Die Weiterveräußerung von 15,1 Prozent der Anteile an die Thüga AG wurde jedoch aus verschiedenen Gründen nicht umgesetzt, sodass die SWP aktuell immer noch 90 Prozent der Anteile am HKW hält“, heißt es nun in einer Vorlage für den Gemeinderat. Der kommt deshalb ins Spiel, weil die Besetzung des Heizkraftwerk-Aufsichtsrats diesen

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?