nach oben
Meistern zusammen die anstehenden Aufgaben (von links): Mathias Morlock, Geschäftsführer der Innung; Birgitta Nick, neue Schulleiterin der Alfons-Kern-Schule; Obermeister Joachim Butz und Uwe Müller, Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Foto: Warzecha
Meistern zusammen die anstehenden Aufgaben (von links): Mathias Morlock, Geschäftsführer der Innung; Birgitta Nick, neue Schulleiterin der Alfons-Kern-Schule; Obermeister Joachim Butz und Uwe Müller, Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Foto: Warzecha
13.04.2019

Sanitär-Innung sorgt sich um Azubis

Pforzheim. Trotz des demografischen Wandels sei landesweit ein Ausbildungszuwachs bei dem Beruf des Anlagenmechanikers für Sanitär, Heizung und Klima festzustellen – dies war eines der wesentlichen Resultate, die Joachim Butz, Innungsobermeister für die Innung Sanitär und Heizung Pforzheim-Enzkreis und Landesinnungsmeister Baden-Württemberg, bei der Hauptversammlung am Donnerstag im PZ-Forum vor rund 50 Besuchern vorstellte.

Die Auftragslage gestalte sich gut. Die Digitalisierung im Bereich der Heizungssteuerung werde dabei immer wichtiger. Sie greife zusehends über auf die betrieblichen Abläufe, von der Warenbestellung bis hin zu Planung, Berechnung und der Projektierung von Aufträgen.

Uwe Müller, Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik, ging in seinem Bericht von der Winter-Gesellenprüfung 2018/19 auf die Entwicklung der Gesellenprüfungen in den vergangenen zehn Jahren ein. Mit Sorge habe er beobachtet, wie von aktuell 26 Prüfungsteilnehmern acht durchgefallen seien. 2010 habe der Notendurchschnitt der Teilnehmer noch bei 2,9 gelegen. Insgesamt sinke der Notendurchschnitt, die Durchfallquote steige und die Zahl der Prüflinge nehme ständig ab. Dies liege teilweise an mangelnder Prüfungsvorbereitung, wie Müller sagte. So würden die Vorbereitungskurse von den Lehrlingen vielfach nicht ernst genommen. Vor allem aber sieht Müller, dass viele daheim zu wenig Förderung erhalten und es dementsprechend auch an einer positiven Einstellung zum Lehrberuf mangele. Als Resultat daraus zieht Butz die Erkenntnis, dass man bei Schulabgängern vermehrt Aufklärungsarbeit leisten müsse. Die neue Schulleiterin der Alfons-Kern-Schule, Birgitta Nick, die seit September 2019 im Amt ist, setzte zusätzlich dazu auf einen regen Austausch mit den Betrieben aus der Branche.

Zuvor referierte Alexander Freygang von den Stadtwerken Pforzheim über die Pforzheimer Trinkwasserversorgung sowie die hier getätigten Investitionen.

Aufgrund der Ausgaben für einen Imagefilm und ihrem Werkzeugpool, über den die Innungsmitglieder kostenlos Sonderwerkzeuge ausleihen können, lagen die Ausgaben der Innung in den vergangenen zwei Jahren höher als sonst, wie Geschäftsführer Mathias Morlock in seinem Geschäftsbericht darlegte. Er hoffte auf ein wieder ausgeglichenes Ergebnis in 2019. Der Mitgliederstand dagegen sei in den letzten fünf bis sechs Jahren um gut 20 Prozent angestiegen, was landesweit ein Novum sei.