760_0900_66084_PF_Night_of_Fashion_3_k.jpg
Beim Finale mit allen Teilnehmern können die Besucher im Autozentrum Walter noch einmal die Modelle der Schneider bewundern. Tilo Keller
760_0900_66085_PF_Night_of_Fashion_2_k.jpg
Die Kreationen „Golden Moments“ sind anlässlich des Jubiläums „250 Jahre Goldstadt Pforzheim“ entstanden.

Schau der Schneiderinnung im Autozentrum Walter

Auffallend viele gut gekleidete Menschen sind am Freitagabend zum Autozentrum Walter geströmt. Die Textil- und Schneider-Innung Pforzheim Karlsruhe hatte an diesen eher ungewöhnlichen Ort zum zweiten Mal zur Modenschau „Night of Fashion“ eingeladen. Das Publikum bekam edle Roben, außergewöhnliche Schnittführungen und aufwendige Handwerkskunst aus Meisterhand zu sehen.

_MG_0421
Bildergalerie

Modenschau der Schneiderinnung im Autohaus Walter

So ist der Ausstellungsraum des Autozentrums für einen Abend zum exklusiven Modetempel geworden. Die Wagen, die sonst in der großen Ausstellungshalle stehen, haben für den Laufsteg der Models den Platz geräumt. Autohaus-Juniorchef Felix Walter eröffnete den längsten Laufsteg der Stadt, der von zahlreichen Zuschauern gesäumt war. Mit „Let the Show begin“ setzte er das Modespektakel in Bewegung. Achim Lamprecht moderierte die Veranstaltung.

Models fahren vor

Was der Nachwuchs zum Auftakt der Schau auf den Laufsteg brachte, konnte sich sehen lassen. Der Ausbildungsgang der Bekleidungsinnung zeigte Kleider, Hosen und Blusen, die an die Körperformen angepasst waren. Zarte Kleider mit Spitzenstoffen in sanften Farben schickte das Atelier „Fingerhut“ von Kathrin und Anita Schreiber auf den Laufsteg. Dass die Models barfuß liefen, unterstrich den elfenhaften Auftritt.

Die Models von „RED clover Modedesign“ von Tanja Schissler-Schein rollten im Nissan Roadster heran – in hautengen Kleidern mit raffinierten Details in elastischen Stoffen. Mehrmals nutzten die Ateliers die Gelegenheit, ihre Models mit einem aktuellen Automodell vorfahren zu lassen. „Design passt zu Mode und zu Autos“, sagte Walter, der auch verriet, dass die Verkäuferarbeitsplätze an diesem Abend zu Umkleiden umfunktioniert worden waren. Dort sorgte das Friseurteam von Dora Boruk für den passenden Look.

Mit kräftigen Unifarben zogen die Anzugformen aus dem Modestudio Bettina Piaskovy die Blicke auf sich. Die Models fühlten sich sichtlich wohl, als sie in Knallpink, Lila, Gelb und Orange lässig vorbeischritten. Außergewöhnliche Stoffe hatte Modeatelier und Nähschule Gina Riehl verarbeitet. Ein Umhang aus Spitzenstoff oder Kleider und Jacken aus kräftig grüner Wildseide wurden bestaunt. Mit von der Partie war wieder Schneiderin Margareta Mehner, die es sich auch nach Aufgabe ihres Ateliers nicht nehmen ließ, ihr Handwerk zu präsentieren.

Goldener Abschluss

Nicht nur mit Blicken, auch mit Applaus begleiteten die Zuschauer die Models auf ihrem Weg durch die Halle. Ganz besonders war dies bei Nachwuchsdesignerin Zoe Schissler und ihrer Freundin Helene der Fall. Die neunjährige Tochter von Tanja Schissler-Schein hatte ihr Kommunionkleid und das Festkleid ihrer Freundin selbst entworfen. Klatschenden Zuspruch erhielten auch die „Bond-Girls“ vom Berufskolleg Mode 2. Edle Roben in Rot, Blau und Grün mit raffinierten Ausschnitten, die tief auf Dekolleté, Bauch und Rücken blicken ließen, hatten sich die jungen Frauen geschneidert.

Den Abschluss der Show bildeten die Kreationen „Golden Moments“. Die Kleidungsstücke mit edlem goldenen Schein oder Glitzer präsentierten die Ateliers anlässlich des Jubiläums „250 Jahre Goldstadt Pforzheim“.