nach oben
Tierpflegerin Monika Kull demonstriert die Sprungkraft der Luchse. Foto: Meyer
Tierpflegerin Monika Kull demonstriert die Sprungkraft der Luchse. Foto: Meyer
Junior-Ranger Linus (links) hatte im Sommer Teilnehmern der PZ-Aktion „Schau mal, wo du lebst“ die Wisente vor Augen geführt. Viele solcher Begegnungen soll es im kommenden Jahr im Hagenschieß geben, wenn das 50-jährige Bestehen des Wildparks gefeiert wird. Foto: PZ-Archiv
Junior-Ranger Linus (links) hatte im Sommer Teilnehmern der PZ-Aktion „Schau mal, wo du lebst“ die Wisente vor Augen geführt. Viele solcher Begegnungen soll es im kommenden Jahr im Hagenschieß geben, wenn das 50-jährige Bestehen des Wildparks gefeiert wird. Foto: PZ-Archiv
Foto: Meyer
Foto: Meyer
10.08.2017

„Schau mal, wo du lebst“: PZ-Leser besuchen Wildpark-Tiere im Gehege

Pforzheim. So nah kommen Besucher sonst nicht ran an die kleinen und großen Bewohner des Wildparks. Pflegerin Monika Kull hat die 25 Teilnehmer der PZ-Sommeraktion „Schau mal, wo du lebst“ gestern überall mit hingenommen. Ins Gehege des Damwilds, zu den Schlafkästen der beiden Fischotterdamen und natürlich zu den Luchsen.

Der Regen konnte den neugierigen PZ-Lesern dabei nichts anhaben. „So haben wir den Wildpark schon für uns“, freute sich eine Teilnehmerin. Besonders zutraulich waren die Hirsche bei der 17-jährigen Michelle Baumgart, von der sich gleich mehrere parallel füttern ließen. Auch dem Wappentier des Wildparks, dem Wisent, statteten die Gäste einen Besuch ab. Hier hat Chefin Belladonna das Sagen.

Auch im Fischottergehege herrscht Frauenpower – seitdem „Otti“ ausgebüxt ist, leben hier noch zwei Weibchen. Und weil die beiden Langschläfer noch nicht im Außenbereich anzutreffen waren, durften die PZ-Leser sie in ihrem Häuschen besuchen. Schnell waren die beiden putzmunter und schnappten sich das eine oder andere Küken aus den Händen der begeisterten Gäste. Der Höhepunkt wartete am Ende: Denn selbst an die Luchse kamen die Teilnehmer der Sommeraktion ganz nah heran.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.