nach oben
Tobias Mack (rechts) führt die PZ-Leser über zwei Stunden lang durch die Feuerwache. Dazu gehört auch der Blick hinter die Kulissen der Blechnerei. Foto: Meyer
Tobias Mack (rechts) führt die PZ-Leser über zwei Stunden lang durch die Feuerwache. Dazu gehört auch der Blick hinter die Kulissen der Blechnerei. Foto: Meyer
Foto: Meyer
Foto: Meyer
15.08.2017

„Schau mal, wo du lebst“ bei der Pforzheimer Berufsfeuerwehr

Pforzheim. Dass Berufsfeuerwehrmann sein Traumjob ist, wie Tobias Mack vor wenigen Minuten im Lehrsaal glaubhaft versichert hat, merken die PZ-Leser im Rahmen der Aktion „Schau mal, wo du lebst“ spätestens, als der 32-Jährige die über zwei Dutzend Leser durch diverse Stationen der Hauptfeuerwache am östlichen Ende des Messplatzes führt: vorbei an den Sport treibenden Kollegen der insgesamt 88-köpfigen Berufsfeuerwehr, den Fahrzeugen, quer durch die Werkstätten – Schreinerei, Schlosserei, Blechnerei, KfZ, hinein in den Alarmspindraum, durch zwei Stangen verbunden mit den Ruheräumen: der schnellste Weg, um hinauszuhasten auf einen der insgesamt rund 2200 Einsätze der Berufsfeuerwehr und den acht Freiwilligenabteilungen im Jahr – Tendenz: stetig steigend.

Einer dieser möglichen Einsätze wäre am Freitag vergangener Woche eigentlich auch der Schwere Unfall in Nagold gewesen, wo ein 26 Tonnen schweres Müllauto einen Personenwagen unter sich begrub und fünf Menschen ums Leben kamen. „Aber wir wären mit unserem Kranwagen rund eine Stunde unterwegs gewesen“, sagt Guido Lobermann, einer der beiden stellvertretenden Kommandanten. Eine private Kranfirma in Nagold sei in fünf Minuten zur Stelle gewesen, um den Müllwagen mit dem Ausleger vom Wrack des Autos zu ziehen – eine pragmatische Entscheidung der Helfer vor Ort.

Nicht immer sind sie schlagzeilenträchtig, die Einsätze der Feuerwehren aus Pforzheim und dem Enzkreis, zuständig für rund 310 000 Menschen – wie spektakuläre Brände oder Unfälle (Mack: „Die Autobahn ist ein guter Arbeitgeber“). Gerade einmal 174 von über 2100 Einsätzen im vergangenen Jahr seien Brandalarme gewesen, sagt Mack.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.