760_0900_124567_L760_S4657232_C58.jpg
Im Lustspiel „Frauenlist und Liebe“, bekannter als „Der Damenkrieg“ von Eugène Scribe, spielte Curt Müller (rechts) am Pforzheimer Stadttheater neben Hans Meierhöfer.  Foto: Spielplan 1940/1941 

Schauspieler Curt Müller überlebte Luftangriff vom 23. Februar 1945 - und schilderte seine Erlebnisse in einem Brief

Pforzheim. Er war 1928 ans Theater in Pforzheim gekommen: Curt Müller, ein bald ausgesprochen beliebter Schauspieler, der nach Engagements in Kiel, Memel und Berlin vom damaligen Direktor Max Müller an die Goldstadt-Bühne verpflichtet worden war und für den Pforzheim zur neuen Heimat wurde. Der gebürtige Leipziger (Jahrgang 1893) hat den Luftangriff vom 23. Februar 1945 mit seiner Familie erlebt und überlebt, bei dem ein 20-minütiges Bombardement der Alliierten (ausgeführt durch die britische Royal Air Force) an jenem Freitagabend mehr als 17.000 Tote forderte.

Neun Tage nach dem Inferno schickte Curt Müller seinen Angehörigen und Freunden einen Brief „über die Katastrophe furchtbaren Ausmaßes, die über unsere Stadt hereingebrochen ist“.

„Es gibt keine Worte, keine Sprache auf der Welt, um das Ungeheuerliche nur annähernd zu schildern“, hat Müller an „meine Lieben“ am 4. März 1945 festgehalten und angemerkt: „Damit Ihr alle möglichst schnell

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?