nach oben
Freddy März und Martin Marcell gehören zur etablierten Schlagerelite. Foto: Keller
Maria Voskania war früher Backgroundsängerin bei Helene Fischer. Foto: Keller
30.09.2016

Schlagerduo Fantasy: Vollblutmusiker geben Nachwuchs eine Chance

Pforzheim. Kein „Blinder Passagier“ sondern vielumjubelte Gäste im gut besuchten CongressCentrum war das Schlagerduo Fantasy beim Auftritt im Rahmen ihrer großen Tournee unter dem Motto Freudensprünge. Und Grund zu Freudensprüngen hatten Freddy März und Martin Marcell allemal, denn die sympathischen Musiker, die seit 15 Jahren zur Schlagerelite gehören, wurden erst kürzlich mit Platin ausgezeichnet für ihr Jubiläums-Album mit „Best of“ sowie mit der fünften Goldenen Schallplatte für ihr neueste Album, für das sie sich Studiounterstützung von keinem geringeren als Dieter Bohlen holten.

Nach Großaspach war Pforzheim der zweite Ort im süddeutschen Raum auf ihrer Tournee, wo die beiden Musiker mit Schwerpunkt Nord und West durch die Lande tingeln und die Hallen füllen, wo es keinen Fan auf den Sitzen hält. So auch in der Goldstadt. Gleich vom zweiten Lied an zollten die begeisterten Besucher dem Schlagerduo stehende Ovationen. Viel Lob zollten Freddy und Martin deshalb dem Publikum, das sie als sehr musikalisch und textsicher bezeichneten und dafür gesanglich zum Ausdruck brachten, dass Pforzheim ist wie „eine Nacht im Paradies“.

Bildergalerie: Freudensprünge - Konzert von Fantasy im CCP

Ihre Aufgeschlossenheit zeigt sich daran, dass sie neue Kollegen eingeladen hatten, die zur Bereicherung ihres Programms beitragen. Zum einen gab die Maria Voskania drei ihrer Songs zum Besten. So gab es reichlich Applaus für „Was weißt denn Du“, „Gefallener Engel“ und passend zur Goldstadt „Perlen und Gold“. Bevor die Sängerin mit der Solokarriere einen neuen Weg eingeschlug, machte sie sich in der Branche einen Namen unter anderem als Backgroundsängerin bei Helene Fischer. Jubelstürme gab es auch für Sandro, den Sohn von Freddy, der es nach dem Aus bei DSDS, wo der Nachwuchssänger es bis in den Jamaika-Recall geschafft hatte.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.