nach oben
Anstehen heißt es im Sommer regelmäßig vor dem Wartbergfreibad. Foto: PZ-Archiv
Anstehen heißt es im Sommer regelmäßig vor dem Wartbergfreibad. Foto: PZ-Archiv
08.07.2019

Schlange vor Wartbergbad wird wohl nicht kürzer – Personal fehlt

Pforzheim. Der Ärger vieler Badegäste im Wartbergbad war in den vergangenen Wochen groß. Bis zu 45 Minuten musste so mancher anstehen, bevor er sich ins kühle Nass stürzen konnte. Eine Verbesserung scheint nicht in Sicht.

Bernd Mellenthin und Georg Busch vom Eigenbetrieb Pforzheimer Verkehrs- und Bäderbetriebe argumentierten gestern im Ausschuss für öffentliche Einrichtungen mit Personalmangel und fehlenden technischen Möglichkeiten. Maximal drei Kassen könnten im Wartbergbad geöffnet werden, erklärten sie. Um diese zu besetzen, habe man kürzlich auch Mitarbeiter hinzugezogen, die eigentlich frei gehabt hätten. Zudem sehen sie eine Teilschuld auch bei den Besuchern. „Bei fast jedem Gast ist ein Beratungsgespräch nötig“, hieß es. Oder der Kunde müsse erst das Geld suchen. Um zumindest dies zu beschleunigen, wolle man nun Stelen mit den Öffnungspreisen im Verlauf der Schlange aufstellen.

Mehr lesen Sie am 9. Juli in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.