nach oben
Familie Marcit schleckt an ihrem Lieblingseis
09.05.2011

Schlecken, schmatzen, schlotzen - die Lust aufs Eis

Sonnenstrahlen fluten die Straßen der City und viele suchen nach Abkühlung. Was das angeht sind sich die Pforzheimer einig. Eis muss her. An Eiscafes fehlt es in der Stadt nicht, doch was sind die wahren Hits der neuen Saison? Vanille, Schokolade und Erdbeere waren einmal. Heute gibt es Chili-, Senf- oder Rosenblüteneis. Doch wie kommen diese Sorten an?

Bildergalerie: Schmatzen und schlecken - welche Eissorten sind der Hit?

,,Zitrone, Baggio und Cookies ergeben meinen perfekten Eisbecher. Sorten wie Chili oder Senf würde ich nicht mal probieren. Ich kann mir einfach nicht vorstellen dass das noch erfrischend ist”, sagt Uwe Müller aus Dürn. Diesem Trend folgen auch die meisten Pforzheimer, erklärt Robert Röttig, Eisverkäufer im Eiscafe Casal: ,,Die Eissaison ist in vollem Gange und dies bereits seit Anfang März. Die Pforzheimer sind aber ganz und gar nicht probierfreudig und bleiben bei den konventionellen Eissorten Vanille, Schoko, Zitrone und Erdbeer.”

Ob es am fehlenden Mut der Pforzheimer liegt? Der Deutsche Verband der italienischen Speiseeishersteller in Deutschland hat die beliebtesten Eissorten ermittelt: Vanille, Schoko und Erdbeer. ,,Letztes Jahr hatten wir Schoko-Chili im Angebot, aber diese Sorte fand überhaupt keinen Anklang.” so Röttig.

Nicht erklären kann sich das Alexander Bleyb aus Mühlacker. ,,Statt Zitrone und Kirsch probiere ich viel lieber extreme Eissorten aus. In Hamburg habe ich einmal Biereis gegessen. Aber betrunken war ich dannach nicht, Alkohol ist nämlich nicht drin.”

David Marcit aus Pforzheim gönnt sich mit Vorliebe einen ganzen Eisbecher. “Am liebsten esse ich einen Walnussbecher wenn ich mit meinen Eltern Eisessen bin." Die meisten Pforzheimer vertrauen also auf ihnen Bekanntes. Da gehören die Sorten Krokant, Joghurt-Pfirsich und Waldfrucht, die Stephanie und Christian Keller im Eiscafe Rialto genießen schon fast zu den Ausnahmen. Geschmäcker sind eben verschieden. Seiter