nach oben
Im Archivbau befindet sich heute der vergoldete Schlüssel, den ein „kleines Mädchen“ den Honoratioren bei der Wiedereinweihung der Schloßkirche übergab. Die heutige Pfarrerin Heike Reisner-Baral zeigt ein Foto von damals.Foto: Frei
Im Archivbau befindet sich heute der vergoldete Schlüssel, den ein „kleines Mädchen“ den Honoratioren bei der Wiedereinweihung der Schloßkirche übergab. Die heutige Pfarrerin Heike Reisner-Baral zeigt ein Foto von damals.Foto: Frei
Etwas schüchtern steht ein Mädchen mit dem Schlüssel auf einem Samtkissen vor dem Kirchenportal. Foto: Stadtarchiv
Etwas schüchtern steht ein Mädchen mit dem Schlüssel auf einem Samtkissen vor dem Kirchenportal. Foto: Stadtarchiv
13.09.2017

Schloßkirche sucht nach dem Mädchen mit dem goldenen Schlüssel

Pforzheim. Wer ist die Unbekannte mit dem goldenen Schlüssel auf dem Samtkissen? Ein jahrzehntealtes Bilderrätsel versucht die Schloßkirche nun zu lösen.

Die Glocken aller evangelischen Kirchen läuteten an jenem Sonntagnachmittag, dem 22. September, als die beim Luftangriff der Alliierten auf Pforzheim am 23. Februar 1945 weitgehend zerstörte Schloß- und Stiftskirche St. Michael wieder eingeweiht werden konnte. Sie selbst hatte noch kein neues Geläute, das sechstimmig erstmals am 4. September 1958 erklang.

Ein langer Zug von Geistlichen und Ehrengästen hatte sich zur Einweihung vom gegenüberliegenden Stiftshof über den Schloßberg zum Kirchenportal aufgemacht, vor dem eine vielköpfige Menge auf den festlichen Moment wartete. Vorneweg schritt „ein kleines Mädchen“, so die Berichterstatter, mit einem Samtkissen in den Händen, auf dem der vergoldete Schlüssel lag, der zunächst von Redner zu Redner weitergereicht wurde: von Regierungsbaurat Gremmelspacher als Leiter des bauführenden Staatlichen Hochbauamts, an Finanzminister Dr. Frank als Vertreter der Landesregierung, von ihm ging er weiter an Landesbischof Bender, der ihn Pfarrer Ritter überreichte, der „Macht die Tore weit, dass der König einziehe“ rief, bevor er die Schloßkirchentür öffnete.

Doch wer war das „kleine Mädchen“, das den Schloßkirchenschlüssel auf dem Samtkissen trug? Sein Name ist nirgendwo erwähnt. Pfarrerin Heike Reisner-Baral hofft, dass dieses Rätsel gelöst werden kann. Zumal sie die Schlüsselträgerin dann gerne zum Festakt „60 Jahre Wiederaufbau Schloßkirche St. Michael“ mit Bernhard Prinz von Baden am Freitag, 22. September, um 19 Uhr einladen möchte.

Hinweise können an das Pfarramt der Michaelsgemeinde telefonisch unter (0 72 31) 10 24 84 gerichtet werden.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.