760_0900_129596_Hohenwart_Dorfladen_Schluesseluebergabe_.jpg
Schlüsselübergabe für die Räumlichkeiten des Dorfladens (von links): Siegbert Morlock, Katja Weber, Peter Boch und Matthias Gindele (von links). Foto: Fux 

Schlüsselübergabe: Dorflädle in Hohenwart startet mit Tag der offenen Tür

Pforzheim-Hohenwart. „Ich freue mich riesig über das Engagement für die Bürgerschaft in Hohenwart, das Seinesgleichen sucht“, lobte Oberbürgermeister Peter Boch Katja Weber und Matthias Gindele, Vorsitzende des Vereins „Unser Lädle Hohenwart“ und ihre Mitstreiter bei der offiziellen Schlüsselübergabe am Mittwochabend zu den ehemaligen Räumlichkeiten der VR-Bank in Hohenwart. Denn dort wird schon bald der Dorfladen, unterstützt und getragen vom bürgerschaftlichen Verein, einziehen. Boch war voll des Lobs und Respekts und stieß mit allen Beteiligten mit einem Gläschen alkoholfreien Sekt auf das gelungene Projekt an.

Dass der 25. September für die Eröffnung ein guter Tag und auch ein gutes Omen ist, daran hat Pforzheims Rathauschef keinen Zweifel: „Es ist nämlich mein Hochzeitstag“, verrät Peter Boch augenzwinkernd. „Und an meinem Geburtstag wurde der Verein gegründet“, ergänzt Hohenwarts Ortsvorsteher Siegbert Morlock mit einem Lachen, also könne nun nichts mehr schief gehen. „Mit den Räumlichkeiten, deren Erwerb die Stadt übernommen hat, ist uns eine große Last von den Schultern genommen worden, ein Rundum-sorglos-Paket, so dass wir uns nun auf das Projekt konzentrieren können“, betonte Weber. Nun werde aus der Konzeption die konkrete Umsetzung. „Es gibt noch viel zu tun, aber wir haben ein tolles Sortiment zusammengestellt“, sind sich Weber und Gindele einig, die auf mittlerweile 228 Vereinsmitglieder verweisen. Immer wieder fließen weitere Ideen von Bürgern in das Projekt ein. Auch Bewerbungen liegen weit mehr als erwartet für das Arbeiten im Dorflädle, das regionale und Bio-Produkte anbietet und auf fair produzierte Waren spezialisiert ist und auf Nachhaltigkeit setzt, auf dem Tisch. In der Kernzeit sollen zwei Personen sich um Kunden und den Laden kümmern. Da das Dorflädle direkt die Bushaltestelle vor der Tür hat, will man werktags bereits früh morgens um 6 Uhr den ersten Busverkehr mitnehmen und Kaffee und Brötchen für Wartende und Busfahrende anbieten. „Der Laden hat sieben Tage die Woche geöffnet. Auch sonntags gibt es dort frische Brötchen“, so Gindele, der die Öffnungszeiten bereits im Kopf hat.

www.lädle-hohenwart.de