760_0900_66682_IMG_5874.jpg
Halten die Erinnerung an alte Produktionstechniken wach: Herbert Mutschelknauß (Arbeitsgruppe Schmuck verbindet), Christine Müh (Geschäftsführerin Kommunales Kino) und Walter Gräßle (Arbeitsgruppe Schmuck verbindet, von links). Foto: Läuter

Schmuck herstellen wie zu Zeiten des Jugendstils

Pforzheim. In der Filmreihe „Schmuck-Industrie-Kultur“ hat das Kommunale Kino die Dokumentation „Rekonstruktionen von Jugendstilschmuck“ gezeigt. Rund 50 Zuschauer waren zu der Vorführung anlässlich des 250-jährigen Jubiläums „Goldstadt Pforzheim“ gekommen und konnten sich einen Überblick verschaffen, wie zu Zeiten der Jahrhundertwende Jugendstilschmuck in Pforzheim gefertigt wurde.

Ausgewählte Stücke aus dem Bestand des Schmuckmuseums werden darin nach historischen Produktionsmethoden nachgefertigt. In manchen Punkten wie beispielsweise der Emaillierung und dem Finden möglichst originalgetreuer Farbtöne kein leichtes Unterfangen, wie der Film zeigt. Nur durch die Zusammenarbeit zahlreicher Experten, die sich 2005 in der Arbeitsgruppe „Schmuck verbindet“ zusammentaten, konnte dies gelingen.

Der Film gibt Einblicke in Stationen der Rekonstruktionsarbeit von Farbanalysen in Berlin bis hin zur uralten Technik des Sandgusses bei der Firma Albert Bodamer in Ellmendingen.

Aber auch die Arbeitstechniken und Maschinen von Stahlgraveur Oswald Dieterle oder des Hohlprägers Walter Gräßle sind in dem Film zu sehen, der gleichzeitig Einblick gewährt in die Schmuckmanufakturen Zerrenner und Victor Mayer. Letztere kann zudem auf ein ganz beträchtliches Archiv von Zeichnungen, aber auch von alten Emaillemischungen blicken und konnte mit deren Hilfe wertvollen Aufschluss darüber geben, wie Pforzheimer Modeschmuck im Jugendstil hergestellt wurde. Die gelungenen Rekonstruktionen wurden zwischen 2008 und 2011 in einer Wanderausstellung im Bröhan-Museum Berlin, im Schmuckmuseum, im Goldschmiedehaus Hanau sowie im Schloss Lauenstein in Sachsen ausgestellt.

Der Film wird am Donnerstag, 4. Mai, von 17 Uhr an noch einmal im Kommunalen Kino gezeigt.