nach oben
Überrascht von der Schnelligkeit der Bewegungen der Weltklassetänzer, hier das Top-Paar Marius-Andrej Balan und Khrystyna Moshenska, waren Studenten und ihre Professorin Christine Lüdeke (Zweite von rechts) bei einem Trainingsbesuch.  Foto: Frei
Überrascht von der Schnelligkeit der Bewegungen der Weltklassetänzer, hier das Top-Paar Marius-Andrej Balan und Khrystyna Moshenska, waren Studenten und ihre Professorin Christine Lüdeke (Zweite von rechts) bei einem Trainingsbesuch. Foto: Frei
23.07.2015

Schmuck-Studenten entwerfen Goldstadtpokal 2016

Pforzheim. Er war Student im dritten Semester der Klasse von Professor Karl Schollmayer an der Kunst- und Werkschule Pforzheim (heute: Fachhochschule), als Reinhold Krause einen Wettbewerb zur Gestaltung einer Trophäe für das vom Schwarz-Weiß-Club Pforzheim (SWC) veranstaltete internationale Tanzturnier um den Goldstadtpokal der Stadt Pforzheim gewann. Er kreierte damals den ersten Doppelpokal, den sich im Januar 1965 das Düsseldorfer Ehepaar Carl-Werner und Inga Fischer sicherten. Krauses Idee war es, dass die Paare eine Erinnerung an dieses Ereignis haben, auch wenn sie sich später einmal trennen sollten.

Im Jahr 1976 wurde der Designer erneut mit dem Entwurf beauftragt, von 1981 bis 2015 stammten dann alle Goldstadtpokale (insgesamt 37) aus seiner Werkstatt. Und nun heißt es „back to the roots“, zurück zu den Ursprüngen, denn der Goldstadtpokal für das 55. Turnier am 30. Januar 2016 wird erneut aus einem Studenten-Wettbewerb hervorgehen.

OB würdigt Zusammenarbeit

Der Schwarz-Weiß-Club stieß bei Professorin Christine Lüdeke, der Leiterin des Fachbereichs Schmuck an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule, auf großes Interesse. Nach einer Besprechung mit ihr, SWC-Präsident Bernd Roßnagel und Vorstandsmitglied Edeltraud Bülling bei Oberbürgermeister Gert Hager stand fest, einen offenen Wettbewerb unter den Studenten der Semester drei bis sieben auszuschreiben. Stadt und Sparkasse Pforzheim Calw sind die Sponsoren der begehrten Trophäe. Wobei Hager mit diesem Wettbewerb unter Studenten auch „ein weiteres positives Signal für die Zusammenarbeit mit der Hochschule“ sieht und davon ausgeht, dass dies in den kommenden Jahren ebenso sein wird.

Zwölf Studenten hat Lüdeke gewonnen, die sich in den nächsten Wochen mit dem Entwurf für den Goldstadtpokal 2016 beschäftigen. Fast alle hatten sich diese Woche im Tanzsportzentrum auf der Wilferdinger Höhe getroffen, um beim Training der Top-Paare des Schwarz-Weiß-Clubs einen Eindruck von dem zu erhalten, was Turniertanz bedeutet: Hochleistungssport, kombiniert mit einer besonderen Ausstrahlung, um Wertungsrichter und Publikum für sich einzunehmen.

Stars auf dem Trainingsparkett

SWC-Cheftrainer Harry Körner hatte an diesem Abend seine gesamten Latein-Stars um sich vereint: der zweimalige Goldstadtpokal-Gewinner Marius-Andrej Balan mit seineraktuellen Partnerin Khrystyna Moshenska (unter anderem zweifache Weltmeisterin) sowie deren Vorgängerin Nina Bezzubova, die mit Timur Imametdinov eine neue erfolgreiche Beziehung auf dem Parkett eingegangen ist. Beide Paare, obwohl sie erst seit Jahresbeginn offiziell starten, stehenunter den Top 10 der Welt,und werden Deutschland bei der Latein-WM im November in Wien vertreten. Auch das hoffnungsvolle Nachwuchspaar Jan Janzen und Victoria Litvinova war bei der – nicht nur wegen der sommerlichen Temperaturen – schweißtreibenden Trainingseinheit mit dabei.

Professorin und Studenten waren beeindruckt von dem, was sie sahen – nicht nur von der körperlichen Fitness der Paare, sondern von der Schnelligkeit der Bewegungen, der Gelenkigkeit und der Ausstrahlung, die bei einem Turnier verbunden mit dem Outfit (Kostüm, Styling) noch getoppt wird. Über die Semesterferien werden nun die Entwürfe für den „Goldstadtpokal 2016“ gefertigt.

www.swc-pforzheim.de