nach oben

Schmuckelheim

Es droht Unheil: Dr. Ziegler alias Philipp Lorenz will „Schmuckelheim“ an sich reißen, um darauf eine Müllverbrennungsanlage zu realisieren. Foto: Eickhoff
Es droht Unheil: Dr. Ziegler alias Philipp Lorenz will „Schmuckelheim“ an sich reißen, um darauf eine Müllverbrennungsanlage zu realisieren. Foto: Eickhoff
08.08.2017

„Schmuckelheim“ in Gefahr

Pforzheim. Gerade herrscht eine unangenehme Flaute im Medienzentrum der Spielstadt. Es ist nichts los. „Es gibt Zeiten, da können wir uns vor Arbeit kaum retten, und dann wieder Tage wie heute, da bekommen wir nichts rein“, bedauert Medienbeauftragter Benedikt Weinmann. Hält die aufgezwungene Ruhe an, werden die Medienaffinen selbst kreativ. So entstehen in solchen Phasen die spannendsten Dinge.

Letzte Woche ist ein Krimi gedreht worden, im Zentrum stand ein mysteriöser Diebstahl, die Illusion von Bewegung ist mit der Filmtechnik Stop-Motion anschließend erschaffen worden. Aber das große Projekt steht noch an, verrät Weinmann. „Wir planen die Wochenschmuckelheim-News. Mit Moderator und Filmteam, heute beginnen wir mit den Dreharbeiten.“

Nicht nur das Filmen zeichnet das Medienzentrum im Schmuckmuseum aus, auch Print ist breit vertreten. So gehen aus „Schmuckelheim“ zahlreiche Druckaufträge ein, Quizlisten werden gestaltet und ausgefüllt oder die Elternausweise in Auftrag gegeben. „Die Bürger werden in die Computerprogramme Word und Photoshop eingeführt und können so auch die „Schmuckelheimer Zeitung“ unterstützen“, verrät der Beauftragte. Vom Medienzentrum ist es nicht mehr weit in die Mosaikwerkstatt. Bunte Bruchscherben schmücken Schiefersteine, Fließen, Teller oder Schachteln. Konzentriert kleben die Kinder die kleinen Scherben auf den Teller. Nachdem sie über Nacht getrocknet sind, werden sie am zweiten Tag ausgefugt. Leon (13) ist schon fast fertig, er legt mit Bereichsleiterin Ursula Suhr noch letzte Hand an und heimst dann kräftig Lob für sein Kunstwerk ein, Mosaik auf Schieferbruch.

Während sich in der Werkstatt eine friedliche Atmosphäre ausbreitet, brodelt es an anderen Ecken in „Schmuckelheim“. Vertrauensvolle Quellen munkeln, dass es der Spielstadt bald an den Kragen gehen soll. Der unangenehme Zeitgenosse „Dr. Ziegler“ will sich die Spielstadt unter den Nagel reißen und eine Müllverbrennungsanlage darauf errichten. Wird Pforzheim „Schmuckelheim“ verkaufen? Werden die Bürger sich wehren, Lösungen schaffen und mit den damit Einschränkungen in ihrer Stadt leben können? Bürgermeisterwahlen sind am Dienstag angesetzt worden. Vielleicht können Bürgermeister und Stellvertreter zusammen mit ihrem Volk das Blatt noch wenden.