nach oben
Voller Vorfreude: Gemeinsam mit Betreuer Philipp Lorenz stimmen 150 Kinder bei der Bürgerversammlung in den Räumlichkeiten des Schmuckmuseums das „Schmuckelheim“-Lied an. Foto: Eickhoff
Voller Vorfreude: Gemeinsam mit Betreuer Philipp Lorenz stimmen 150 Kinder bei der Bürgerversammlung in den Räumlichkeiten des Schmuckmuseums das „Schmuckelheim“-Lied an. Foto: Eickhoff
Die Schmuckelheimer Paula und Lucas stehen im neuen Bürgerbüro Rede und Antwort. Foto: Eickhoff
Die Schmuckelheimer Paula und Lucas stehen im neuen Bürgerbüro Rede und Antwort. Foto: Eickhoff
Das Goldene Buch dabei: Bürgermeisterin Sibylle Schüssler und Jubiläumskoordinator Gerhard Baral mit Betreuer Robin Schneider (von rechts). Foto: Eickhoff
Das Goldene Buch dabei: Bürgermeisterin Sibylle Schüssler und Jubiläumskoordinator Gerhard Baral mit Betreuer Robin Schneider (von rechts). Foto: Eickhoff
31.07.2017

„Schmuckelheim“ öffnet seine Türen

Pforzheim. Es lag Vorfreude, aber auch eine gewisse Aufregung in der Luft, als sich 150 Kinder mit ihren Eltern gestern Vormittag vor den Toren „Schmuckelheims“ versammelt haben und gebannt auf den Einlass in die Spielstadt warteten. Der Adrenalinpegel stieg, als bis zum Einlass von zehn heruntergezählt wurde, dann waren die Kinder nicht mehr zu halten. Ausgerüstet mit ihren bunten Ausweisen, bevölkerten die kleinen Neubürger das Schmuckmuseum, das nun für zwei Wochen die Spielstadt beherbergt.

Die vom Stadtjugendring (SJR) getragene Ferienaktion – aus den Vorjahren bekannt als „Puzzleheim“ – will den Kindern spielerisch das Gemeinwesen näher bringen. „Schmuckelheim“ kann nur funktionieren, wenn alle Arbeitsplätze zusammenarbeiten, nur so kann eine Vernetzung entstehen“, erklärte der Fachbereichsleiter der Mobilen Kinderangebote (Moki), Robin Schneider, bei der ersten Bürgerversammlung.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Drehstuhl
01.08.2017
„Schmuckelheim“ öffnet seine Türen

Liebe Frau Eickhoff. Wer kam eigentlich auf diesen bescheuerten Namen? mehr...