nach oben
14.05.2009

Schnelle Regenfahrt endet in Schleudertour und Stau

PFORZHEIM. Ein Schaden in Höhe von rund 45.000 Euro ist die Bilanz eines Verkehrsunfalls auf der A8 in Höhe der Gemeinde Remchingen. Ein 40-jähriger slowenischer Lastwagen-Fahrer fuhr am Mittwoch um 23.50 Uhr mit seinem unbeladenen Sattelzug mit Auflieger in Richtung Stuttgart zu schnell auf der regennassen Fahrbahn und blockierte dann nach einer längeren Schleudertour die komplette Fahrbahn.

Weil der Slowene seine Geschwindigkeit den schlechten Straßenverhältnissen angepasst hatte, so die Polizei, kam er ins Schleudern und prallte auf einer Länge von rund 100 Metern in die Mittelleitplanken und anschließend gegen die rechten Leitplanken. Dadurch blieb das Fahrzeug quer zur Fahrbahn stehen. Beide Fahrstreifen der Autobahn wurden blockiert. Der Fahrer verletzte sich leicht.

Etwa 200 Liter Dieselkraftstoff liefen aus dem Lastwagen aus. Wegen umher geflogener Fahrzeugteile musste auch die Gegenfahrbahn zeitweise gesperrt werden. Auf der A8-Fahrspur von Karlsruhe in Richtung Pforzheim bildete sich ein Stau von rund drei Kilometer Länge. Um 4.00 Uhr konnte die Ausleitung bei Karlsbad nach Räumung der Unfallstelle aufgehoben werden. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr Pforzheim, die Feuerwehr Remchingen sowie die Autobahnmeisterei Karlsruhe.