760_0900_99325_Karl_Schoeck_21.jpg
Für Karl Schröck endet im Sommer seine Amtszeit als Ortsvorsteher in Hohenwart. Er hat künftig viel Zeit, die Füße hochzulegen. Die Frage ist: Wird der rüstige 78-Jährige das auch tun?  Foto: Meyer 

Schneller, höher, heiter: Karl Schröck hört als Hohenwarts Ortsvorsteher auf

Pforzheim. Eigentlich geht es Karl Schröck meistens zu langsam. Am Ende ging es dann aber doch schneller als gedacht: Nun steht der 78-Jährige am Ende seiner Amtszeit als ehrenamtlicher Ortsvorsteher in Hohenwart. In den zurückliegenden zehn Jahren hat sich nicht nur der Höhenstadtteil verjüngt. „Auch mich hat die Arbeit jung gehalten“, so der CDU-Politiker im PZ-Gespräch.

So habe er Jung und Alt stets gleichermaßen im Blick gehabt. Das erste Großprojekt als Ortsvorsteher sei nach der Übernahme des

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?