760_0900_135004_StudiumPlus_Hochschule.jpg
Als erste StudiumPlus-Teilnehmerinnen auf dem Campus (von links): Mareike Ast (Admedes), Amely Voigt (Süss) und Sophia Weißhaar (Binder) erwerben in nur fünf Jahren Facharbeiter- und Ingenieurabschluss. Zundel/Hochschule 

Schon sechs aktive Unternehmen: Neues StudiumPlus an der Hochschule vereint Ausbildung und Studium

Pforzheim. Nach den ersten Monaten im Ausbildungsunternehmen beginnt für Amely Voigt, Mareike Ast und Sophia Weißhaar nun ihre Studienzeit. Sie absolvieren das neue StudiumPlus, das Berufsausbildung und Bachelorstudium in den Bereichen Maschinenbau oder Mechatronik an der Hochschule verbindet.

Im Sommersemester 2022 erwartet die Fakultät für Technik dann schon die zweite Generation: Vier junge Männer, die diesen September ihre Ausbildung bei der Mahle Behr GmbH begonnen haben, werden dann gemeinsam mit den regulären Studierenden in den Hörsälen Platz nehmen.

Neben Mahle sind auch Admedes, Dill Werkzeug- und Formenbau, Obe, Suss MicroTec Lithography sowie Friedrich Binder fest an Bord. "Uns überzeugt die Kombination von Theorie und Praxis auf hohem Niveau. Das Programm erlaubt es uns, talentierte Mitarbeitende gezielt zu fördern und weiterzuentwickeln", so Binder-Geschäftsführer Matthias Heimberg.

Hochschule setzt auf weitere Unternehmenspartner

Die Hochschule setzt auf weitere Unternehmenspartner und Kombinationen mit Ausbildungsberufen. "Unternehmen können gerne auf uns zukommen", so Professor Jürgen Wrede, Leiter des Fachbereichs Maschinenbau, der das Angebot an der Fakultät für Technik gemeinsam mit den Professoren Jürgen Bauer, Guido Sand und Stefan Hillenbrand leitet.

Sie erreichen mit diesem Angebot hochqualifizierte Bewerbende, die bereit sind, sich fachlich in enormer Breite aufzustellen, um ihre Doppelqualifikation dann nachhaltig ins Unternehmen einzubringen. "Von Lehr- und Forschungskooperation können beide Seiten profitieren", so Wrede.

Mit bis zu zwei Jahren Zeitersparnis können Facharbeiterbrief und Ingenieurabschluss in Kombination erworben werden: "In nur fünf Jahren werden Theorie und Praxis eng verzahnt – weder konventionelle Ausbildung noch Regelstudium können das alleine leisten", so Guido Sand.