nach oben
Begeisterte Kinofans sind die Schüler der Klasse 4c aus der Südstadtschule rund um ihre Lehrerin Andrea Petermann (vorne links). Filmvorführer Hartmut Flitz (hinten links) und Geschäftsführer Michael Geiger mit Sohn Nicolas ( hinten von rechts) haben die Kinder zu echten Experten gemacht.  Finna
Begeisterte Kinofans sind die Schüler der Klasse 4c aus der Südstadtschule rund um ihre Lehrerin Andrea Petermann (vorne links). Filmvorführer Hartmut Flitz (hinten links) und Geschäftsführer Michael Geiger mit Sohn Nicolas ( hinten von rechts) haben die Kinder zu echten Experten gemacht. Finna
21.02.2016

Schule trifft Zeitung: Ein Blick hinter die Leinwand

Daumenkino –das kannte schon früher jeder!Nur ganz schön blöd, dass dabei immer nur einer den „Film“ sehen konnte. Wie hat sich die Technik also entwickelt, damit wir heute sogar 3D- Filme im Kino anschauen können? Das erklärt den Viertklässlern der Südstadtschule Hartmut Flitz, Filmvorführer des Pforzheimer Kinos Cineplex.

Während vor 121 Jahren die Leute schreiend vor Angst aus dem Kinosaal rannten, als sie einen schwarz-weiß Film sahen, ist heute natürlich alles ganz anders. Die Technik hat sich entwickelt, so dass die Filme nun alle farbig auf einer großen Leinwand zu sehen sind. „Was ist eigentlich hinter der Leinwand?“, will Ilayda wissen. Dort befinden sich riesige Lautsprecher, erklärt Flitz. Damit der Schall auch zu den Zuschauern durchdringen kann, sind in der Leinwand viele kleine Löcher. Die Kinder sind sehr erstaunt. Wer hätte damit nur gerechnet? Außerdem zeigt der Experte den neugierigen Zuhörern noch ein spezielles Programm, mit dem er täglich schaut, wann in welchem Kinosaal welcher Film läuft. In Pforzheim sind das jedes Jahr etwa 300 Stück.

Tja, aber von wo hat man im Kino eigentlich einen richtig guten Blick? Nach einigen Testversuchen sind die Kinder sich einig: Die mittleren Plätze in den mittleren Reihen des Kinosaals sind die besten.

Und noch etwas möchten die Kinofans gerne geklärt haben. „Wie viele Plätze hat das Cineplex?“, fragt Zehra ganz gespannt. Wie gut, dass darüber Geschäftsführer Michael Geiger und sein Sohn Nicolas genau Bescheid wissen. 1300 Leute passen in alle sechs Kinosäle des Cineplex. Da hätte Nachzählen wirklich viel zu lange gedauert.

Und zum Abschluss gibt es noch eine Antwort auf die köstlichste Frage: Wie viel Popcorn wird im Kino denn verkauft? In einer Woche sind es 20 bis 30 große Säcke. Ja, da läuft allen das Wasser im Mund zusammen. Louisa Brandt