nach oben
Auf Entdeckungstour unter der Erde: Die Klasse 4c der Kirnbachschule Niefern besuchte mit ihrer Lehrerin Johanna Schwarz (hinten links) das Flusskraftwerk Auerbrücke, geführt von Ralf Gottwald, Patrick Sik (hinten von rechts) und Christian Sonnenwald (nicht im Bild). Foto: Molnar
Auf Entdeckungstour unter der Erde: Die Klasse 4c der Kirnbachschule Niefern besuchte mit ihrer Lehrerin Johanna Schwarz (hinten links) das Flusskraftwerk Auerbrücke, geführt von Ralf Gottwald, Patrick Sik (hinten von rechts) und Christian Sonnenwald (nicht im Bild). Foto: Molnar
27.02.2018

Schule trifft Zeitung: Tief unterm Wasser

Pforzheim. Eisschollen treiben auf der Enz bei der Auerbrücke. Es ist kalt. Darum sind die Viertklässler der Kirnbachschule Niefern froh, als Ralf Gottwald mit ihnen ins Innere geht. Im Flusskraftwerk in der Nähe des Theaters Pforzheim ist es wärmer als draußen.

Seit 1984 steht das Maschinenhaus an dieser Stelle, wo zwei Flüsse zusammentreffen – die Enz und Nagold. Die Wasserkraft werde aber schon viel länger genutzt – seit über 100 Jahren. „Wir sind an einem Standort, wo Energie erzeugt wird“, erklärt Gottwald. Er arbeitet als Grup-penleiter bei den Stadtwerken Pforzheim. „Man benutzt das Wasser, um Turbinen anzutreiben“, erzählt er. Das sind große Maschinen, die sich im Gebäude tief unterm Wasser befinden – 13 Meter unter dem Boden. Damit die Maschinen nicht kaputtgehen, werden Blätter, Dreck und Unrat mit einem vier Meter hohen Rechen aus dem Fluss gefischt. Und die Fische, können die dort noch schwimmen? Über eine Fischtreppe, erklärt Gottwald, können Barbe, Äsche, Aal und Nase das Stauwehr überwinden. Gegen den Strom schwimmen sie dabei durch 45 Becken, in manchen können sie sich auch ausruhen. „Und woher wissen die Fische, wo sie lang müssen?“, wollen die Schüler wissen. „Das schmecken sie“, sagt der Mann von den Stadtwerken und führt die Klasse über 90 Treppen hinab ins Maschinenhaus.

Auf Computerbildschirmen zeigt Gottwald, was die Turbinen leisten, und daneben auf einem Fernseher, wie die Fischtreppe aussieht.