nach oben
Am Mittwochmorgen versperrt ein Bus den Zugang zum Pforzheimer Weihnachtsmarkt. Das neue Konzept soll Terroristen abhalten.
Am Mittwochmorgen versperrt ein Bus den Zugang zum Pforzheimer Weihnachtsmarkt. Das neue Konzept soll Terroristen abhalten. © Ketterl
21.12.2016

Schutz vor Anschlägen: Linienbusse an Weihnachtsmarkt-Zufahrten positioniert

Pforzheim. Die Stadt Pforzheim hat unmittelbar nach ihrer Ankündigung am Dienstagabend ihr Vorhaben in die Tat umgesetzt: Bereits am Mittwochvormittag versperrten Linienbusse die Zufahrten zum Pforzheimer Weihnachtsmarkt an beiden Enden der Fußgängerzone.

Diese Maßnahme soll vor Anschlägen wie dem in Berlin schützen. Durch die Fahrzeuge sollen unkontrollierte Zufahrten zum Weihnachtsmarkt verhindert werden, wie zum Beispiel mit einem Lkw. In Berlin waren bei der verhängnisvollen Todesfahrt 12 Menschen gestorben, rund 50 weitere wurden teilweise schwer verletzt.

Busse dienen als Barriere zum Weihnachtsmarkt

Auf PZ-Nachfrage erklärten ein Sprecher der Feuerwehr Pforzheim und der städtische Pressesprecher Philip Mukherjee, dass die Fahrer der jeweiligen Busse immer in der Nähe seien, so dass im Falle eines Brandes oder anderen Notfalls der Bus schnell zur Seite gefahren werden könne. „Auf alle Eventualitäten wird man sich zwar nie einstellen können“, so Mukherjee im Hinblick auf mögliche Anschläge, „aber die Busse haben auf jeden Fall einen abschreckenden Charakter“.

Umfrage

Für die letzten Tage des Weihnachtsmarktes in Pforzheim werden Linienbusse an den Zugängen zum Weihnachtsmarkt an den beiden Enden der Fußgängerzone aufgestellt. Ist das eine angemessene Sicherheitsmaßnahme?

Ja 56%
Nein 44%
Stimmen gesamt 2848

Bei den Besuchern des Weihnachtsmarktes stießen die neuen Schutzmaßnahmen gleichermaßen auf Zustimmung als auch auf Kritik. „Ich finde die Idee gut, aber wenn jemand wirklich einen Anschlag plant, helfen auch die Busse nicht“, sagte eine Fußgängerin.

Mehr zum Thema:

Linienbusse sollen Zugang zum Pforzheimer Weihnachtsmarkt schützen

Polizeisprecher: „Keine konkrete Gefährdung für Pforzheimer Weihnachtsmarkt“

Fieberhafte Tätersuche nach Anschlag in Berlin

Mehr Polizei auf Weihnachtsmärkten: Länder überdenken Konzepte

Weihnachtsmärkte in Baden-Württemberg gehen nach Anschlag in Berlin weiter

Reaktionen auf die Lkw-Todesfahrt von Berlin

Pforzheimer fühlen sich auf dem Weihnachtsmarkt sicher

 

Ladygaga
21.12.2016
Schutz vor Anschlägen: Linienbusse an Weihnachtsmarkt-Zufahrten positioniert

und Mutti sagt---alles GUT. Alltag geht ganz normal weiter, wir zeigen weiter wie offen wird sind und herzlich und nachsichtig im Umgang mit Straftätern. Wir feiern weiter die mit riesem Aufwand und PR durchgeführte Abschiebung von ein paar Hanseln nach Afghanistan als Erfolg !? Wir lassen es weiter zu, Dauerzahler für alle und jeden zu sein und lassen zusätzlich noch ganze Klagewellen von Asylanten, die als aussichtslose Sozialschmarotzer hier verweilen zu ?! Ich hätte auch gerne diese Droge! ...... mehr...

Ironie
21.12.2016
Schutz vor Anschlägen: Linienbusse an Weihnachtsmarkt-Zufahrten positioniert

Blinder und teurer Aktionismus. Unglaublich dämlich. Mir fallen noch mehrere andere Möglichkeiten ein, wo diese Pfeifen Busse hätten hinstellen sollen, um diverse LKWs zu behindern. Dann müssen aber noch mehr "Fahrer" "parat" stehen, um im Ernstfall die Dinger wegzufahren. So eine Aktion verursacht auf städtischer Weise nur das, was diese Vollpfosten der IS erreichen wollten: Ängste schüren, und den Alltag der Europäer etwas auszubremsen oder sogar zu lähmen. mehr...

qbaer
22.12.2016
Schutz vor Anschlägen: Linienbusse an Weihnachtsmarkt-Zufahrten positioniert

Das hat weniger mit leidens- noch lernfähig zu tun Was willst du denn mit Menschen ändern, die der Meinung sind man kann es eh nicht ändern. Und dann noch diese Tagträumer, die weltoffen anscheinend mit ars..offen verwechseln... mehr...