nach oben
Nach größeren Operationen müssen die Patienten manchmal auch das Gehen erst wieder üben. In einer geriatrischen Station werden sie dabei unterstützt.  Scholz
Nach größeren Operationen müssen die Patienten manchmal auch das Gehen erst wieder üben. In einer geriatrischen Station werden sie dabei unterstützt. Scholz
03.03.2017

Schwierige Versorgung von Senioren nach Klinikaufenthalt

Sowohl beim Helios Klinikum Pforzheim als auch beim Siloah St. Trudpert Klinikum macht sich der Engpass bei den Pforzheimer Pflegeheimen (die PZ berichtete) bemerkbar. Alle 15 Einrichtungen haben eine hohe Auslastung, und auch für die Kurzzeitpflegeplätze gibt es mehr Anfragen als Kapazitäten.

Annette Hofmann, Leiterin des Sozialdienstes am Helios Klinikum, sagt: „Wir steuern offenen Auges auf eine katastrophale Situation zu.“ Sie hat zusammen mit ihrem vierköpfigen Team im vergangenen Jahr 4000 überwiegend ältere Patienten und deren Angehörige beraten. Das waren meist Frauen und Männer, die auf den normalen Stationen akut behandelt werden. Denn jene, die eine der 36 Plätze auf der geriatrischen Frühkomplexstation bekommen können, hätten in der Regel bis zu zwei Wochen Zeit, sich auf ihren selbstständigen Alltag zu Hause wieder vorzubereiten, erklärt Pressesprecherin Silke Bentner.

In 500 Fällen war 2016 mit der Beratung auch eine erstmalige Vermittlung in ein Heim verbunden. Besonders in den Sommerferien hat das Team in manchen Fällen bis zu 40 Heime abtelefonieren müssen, um etwa eine Kurzzeitpflege oder die Wartezeit bis zur Reha sicherzustellen.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.