nach oben
So wird die Tracht zur Pracht: Initiatorin Anina Gröger (links) mit ihren kreativen und zünftig gekleideten Projektpartnern vor dem eingerichteten Schaufenster des Musikgeschäfts „Schlaile“. Foto: Morelli
So wird die Tracht zur Pracht: Initiatorin Anina Gröger (links) mit ihren kreativen und zünftig gekleideten Projektpartnern vor dem eingerichteten Schaufenster des Musikgeschäfts „Schlaile“. Foto: Morelli
24.09.2017

Sedanviertel schmückt sich: Goldschmiede machen Bummel durchs Quartier zur Schau

Pforzheim. Trachtenschmuck-Kollektionen von lokalen Goldschmieden und Designern schmücken seit Samstagmorgen die Schaufenster und Inneneinrichtungen der Geschäfte am und rund um den Sedanplatz. Anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Pforzheimer Oktoberfests hat die Künstlerin Anina Gröger diese Kooperation zwischen Einzelhändlern und Schmuckgestaltern initiiert.

Zwei Wochen lang können Ladenbesucher die unterschiedlichen Ideen und Herangehensweisen der sogenannten „Schmuckis“ bestaunen und vor Beginn des Fests am Samstag, 7. Oktober, eine passende Ergänzung zu Dirndl und Lederhose erwerben. Bei der Orientierung hilft ein ausliegendes Flugblatt des Designbüros „Mango & Magnolia“, der einen Überblick über die Standorte und Aussteller verschafft.

Tradition als Ideengeber

Im Musikgeschäft „Schaile“ haben sich die Auszubildenden der Goldschmiedeschule eingerichtet, wo sie eine Bandbreite an Motiven vom Hirschgeweih über Pokémonjäger bis hin zu mexikanischen Traditionsschmuck präsentieren. Gegenüber zeigt Barbara Haas, die sich bereits während ihres Diplomstudiums an der Hochschule Pforzheim mit dem Thema auseinandersetzte, ihre Trachtenkollektion mit symbolischen Edelsteinen im Modegeschäft „Stoffwechsel“. Wenige Häuser weiter stellen Rainer von Garlen Schmuck in Herbstblattform in der Paracelsus-Apotheke und Regina Rieber eine Walnussreihe im „Haarstudio E“ aus.

Claudia Geigers Atelier in der Jahnstraße hat eine exklusive Kollektion der bekannten Schmuckdesignerin Franziska von Drachenfels zu bieten.

Recycling-Schmuck mit Münzen, Federn und Pelz von Natascha Reichel sind im Delikatessengeschäft „Cigale“ zu sehen. Im Schaufenster der Bäckerei Wiskandt kommen Ketten mit Brezel- und (Lebkuchen-)Herz-Anhängern der Gestalterin Kerstin Mayer zur Geltung, und im Friseurladen „Ballwax“ stellt Reimund Ühle seinen modernen Filz- und Silberschmuck zur Schau.

„Mango & Magnolia“ hat Jagdmotiv-Broschen aus bedrucktem Kunststoff mit einem Kupferrahmen entworfen, die im „Café d’ Anvers“ und in dem Modegeschäft „Kleiderordnung“ ausliegen.

Darüber hinaus sind vier weitere Künstler- und Einzelhändler-Paare an der Aktion beteiligt.