nach oben
S. Seemann
S. Seemann
21.09.2017

Seemann freut sich über Sozialfond-Geld für Frauenberatung

Pforzheim/Enzkreis. „Dass Pforzheim in den vergangenen vier Jahren insgesamt einen deutlichen Rückgang der Langzeitarbeitslosigkeit zu verzeichnen hat, ist auf die gute Arbeit verschiedener Stellen vor Ort und die gezielte Förderung des Landes zurückzuführen“, so die grüne Landtagsabgeordnete für den Enzkreis, Stefanie Seemann. Sie freue sich, dass das Land „diese gute Arbeit weiter fördert und aus Mitteln des ESF-Förderprogramms das Fabé Frauenberatungszentrum von Q-Prints unterstützt, da Frauen vor besonderen Herausforderungen auf dem Arbeitsmarkt stehen“ mit Blick auf die Pforzheimer Qualifizierungs-Gesellschaft.

Auch Chris Meyer, Mitarbeiterin im Beratungszentrum Frau und Beruf, freut sich auf die kommende Förderperiode. „Es hat sich gezeigt, dass Fabé als Einstiegsmodul enorm wichtig für die Frauen ist. Die Zahlen aus den vergangenen drei Jahren sprechen für sich. Es gibt viel Beratungsbedarf und die konstante Nachfrage bestätigt uns immer wieder in unserer Arbeit.“ Andrea Riegraf von der Fabé-Projektleitung, ergänzt, Fabé sei ein sehr niedrigschwelliges Angebot, das von allen Frauenprojekten am weitesten aufgestellt sei und es in komprimierter Form schaffe, Wissen über alle Angebote zu vermitteln.

Das Fabé-Beratungszentrum Frau und Beruf geht auf die besonderen Herausforderungen der Zielgruppe ein und unterstützt Frauen durch ein breites Angebot, beispielsweise bei der Berufswahl, beruflichen Veränderungen und Weiterentwicklungen, nach der Familienphase sowie im Falle von Arbeitslosigkeit. Inzwischen gibt es dieses Angebot nicht nur in Pforzheim, sondern auch in Mühlacker.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.