760_0900_100368_Peter_Boch_und_Sylvain_Berrios_unterzeic.jpg
Peter Boch (vorne, links) und Sylvain Berrios unterzeichnen unter den Augen von Gemeinderäten und Bürgermeistern erneut den Partnerschaftsvertrag zwischen Pforzheim und St. Maur. Fotos: Lutz
760_0900_100369_A_Jugend_TGS_Pforzheim_gegen_Stella_St_M.jpg
Die Handball-A-Jugend der TGS Pforzheim misst sich mit Stella St.-Maur.
760_0900_103494_Sylvain_Berrios_dankt_Helmut_Schmitt_Pra.jpg
Saint-Maurs Bürgermeister Sylvain Berrios (links) dankt Helmut Schmitt für sein jahrzehntelanges Engagement. Foto: PZ-Archiv/Lutz
760_0900_100371_Schachclub_1906_Pforzheim_gegen_Club_d_c.jpg
Da rauchen die Köpfe: Talente des Schachclubs 1906 Pforzheim brüten wie die jungen Denker des Club d’échechs de Saint-Maur überm Brett.

Seit 30 Jahren in Freundschaft mit Saint-Maur: Zwei Städte feiern ein grenzenloses Miteinander

Saint-Maur. Pforzheim und die französische Partnerstadt festigen in Saint-Maur ihre Bande. Es herrscht Aufbruchstimmung – und der Wille, die europäische Idee zu befördern.

Erst wendet sich Sylvain Berrios, Bürgermeister von Pforzheims französischer Partnerstadt Saint-Maur-des-Fossés, von der Bühne im Paté-Saal nach rechts und feuert die Fußballer an, ordentlich Lärm für ihren Verein VGA zu machen. Die reagieren prompt, „Saint-Maur“-Rufe füllen die Turnhalle. Dann wendet sich Berrios nach links, wo die A-Jugend-Handballer der TGS Pforzheim die Arme nach oben reißen und einen „Pforzheim“-Sprechchor anstimmen. Rechts, links, rechts, links – Berrios treibt das Spiel so lange, bis das Mikro seine Stimme nicht mehr laut genug verstärken kann, ergreift die Hand seines lachenden Pforzheimer Amtskollegen Peter Boch und reckt sie in die Höhe – der Saal tobt. Es folgt ein Wangenkuss, und das Publikum applaudiert.

IMG_5065
Bildergalerie

Pforzheimer zu Gast in französischer Partnerstadt Saint-Maur-des-Fossés

Dieser Moment beim Abschiedsabend des Sportler-Pfingsttreffens zwischen Pforzheim und Saint-Maur ist die emotionale Quintessenz der dreitägigen Begegnung – pure Freude. Und ein emotionaler Höhepunkt, der einige fast sprachlos macht. Wie Monika Finna. Pforzheims Partnerschaftsbeauftragte schüttelt ungläubig den Kopf, ein Lächeln im Gesicht, und ringt um Worte. „Es war schon immer eine lebendige, tolle Beziehung. Aber dieses Mal läuft es wirklich sehr gut, noch intensiver“, fasst sie zusammen, was sie in den bis dato vergangenen zwei Tagen erlebt hat. Genau wie knapp 280 andere – je etwa 140 aus Pforzheim und Saint-Maur. Anlass ist die 30-jährige Partnerschaft der Städte, deren Wurzeln in die mit 57 Jahren fast schon doppelt so alte Sportpartnerschaft (SpoPa) reichen. Gegründet von den ehemaligen Kriegsgefangenen André Boigeaud auf französischer und Helmuth Huber auf deutscher Seite, sind Bande für Frieden und Freundschaft geknüpft worden. Fotos und Zeitungsartikel von den Anfängen bis heute hat die Tochter Boigeauds, Marie-Ange Boigeaud-Kabok, anlässlich des 100-jährigen Bestehens der VGA beim Abschiedsabend ausgestellt. Fast sechs Jahrzehnte später hat sich an den Motiven der Partnerschaft nichts geändert. Sie wird gar mit der erneuten Unterzeichnung des Städtepartnerschaftsvertrags unterstrichen.

Für manche, wie OB Peter Boch, ist es der erste Besuch in Saint-Maur. Überall wird Pforzheims Rathauschef mit offenen Armen empfangen, unzählige Hände werden geschüttelt, an jeder der Stationen, die vom OB und den weiteren Pforzheimer Delegierten besucht werden, von der Rot-Kreuz-Wache bis zum Sportzentrum, haben die Gastgeber etwas für die Deutschen vorbereitet. „Das ist wirklich eine außergewöhnliche Gastfreundschaft und Herzlichkeit, die wir hier erleben“, sagt Boch am Rande des Abschiedsabends, bei dem die Goldstadtfanfaren wie bei vielen anderen Begegnungen an diesem Pfingstwochenende der Jumelage den Marsch blasen. Saint-Maur ist die dritte von Pforzheims Partnerstädten, die er nach Gernika und dem Komitat Györ-Moson-Soprot besucht. Und scheinbar eine, die ihm direkt ans Herz gewachsen ist. Denn auf dem Weg zum geplanten Paris-Urlaub, erklärt Boch, wolle er unbedingt mit seiner Frau Monika hier Halt machen. Dass die beiden willkommen sind, steht außer Frage.

Mehr lesen Sie am Dienstag, 11. Juni, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.