760_0900_27868_.jpg Silke und Georg Leicht feiern mit einem Empfang ihren 50. Geburtstag
Silke und Georg Leicht freuen sich über das goldene Geschenk von Rita und Herbert Leicht. Margit und Jochen Kreutel sowie Johannes Leicht (von links) gefällt es . 
760_0900_27864_.jpg Silke und Georg Leicht feiern mit einem Empfang ihren 50. Geburtstag
Alles dreht sich um die 50 – die Juweliere Silke und Georg Leicht luden in den Flagshipstore in den Schmuckwelten zum Feiern. Viele Freunde und Geschäftspartner kamen. Seibel 
760_0900_27865_.jpg Silke und Georg Leicht feiern mit einem Empfang ihren 50. Geburtstag
Ex-Sparkassenchef Wolfgang Daum (von links), OB Gert Hager und Unternehmer Wiestaw Kramski im Gespräch. 
760_0900_27867_.jpg Silke und Georg Leicht feiern mit einem Empfang ihren 50. Geburtstag
Das Ambiente verlieh dem Geburtstagsempfang Festlichkeit. 
760_0900_27866_.jpg Silke und Georg Leicht feiern mit einem Empfang ihren 50. Geburtstag
Marcus und Evelyn Mohr von Victor Mayer bringen Blumen mit. 

Silke und Georg Leicht feiern mit einem Empfang ihren 50. Geburtstag

Rund 5000 Euro für die PZ-Aktion „Menschen in Not“ sind bereits zusammengekommen. Und das wird vermutlich noch nicht der Endstand sein. Die Juweliere Silke und Georg Leicht haben anlässlich ihrer Geburtstage um Spenden statt Geschenken gebeten.

Leicht Juwelier 50 Geburtstag Doppelfeier 30.jpg
Bildergalerie

Silke und Georg Leicht feiern mit einem Empfang ihren 50. Geburtstag

Rund 150 Freunde, Geschäftspartner und Kunden der Leichts folgten der Einladung zum samstäglichen Empfang. Man freute sich, alte Bekannte zu treffen, schöne Geschmeide zu bestaunen und Leckereien von Feinkost Müssle zu genießen. Georg Leicht feierte just am Samstag Geburtstag, seine Frau Silke am 11. April.

Nachdem die Gastgeber den Gratulationsmarathon hinter sich gebracht hatten, folgten launige Grußworte. „Ich schau mir das an, wie man das übersteht“, sagte Silke Leicht mit einem Schmunzeln in die Runde. Ihr Mann Georg übernahm: „Man interpretiert in die 50 viel hinein.“ Das ließen sie jetzt auf sich zukommen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie am Montag in der „Pforzheimer Zeitung“.