Einblick in die neue Innenstadt-Ost.
Einblick in die neue Innenstadt-Ost. 

Einblicke in nichtöffentliche Sitzungsvorlage: Höhere Mietpreise und Quadratmeterzahlen für "City Ost"?

Pforzheim. Am kommenden Dienstag soll der Gemeinderat über das Projekt Innenstadt-Ost entscheiden. Vieles wird bisher hinter verschlossenen Türen beraten. Denn das Vergabeverfahren unterliegt der Nichtöffentlichkeit, wie die Verwaltung betont.

Der PZ wurden nun anonym Teile einer Sitzungsvorlage zugespielt, die Fragen aufwerfen. Denn dort ist von höheren Preisen und Quadratmeterzahlen die Rede, als bisher öffentlich bekannt war.

Mietet – wenn der Gemeinderat zustimmt und das Bürgerbegehren, für das derzeit Unterschriften gesammelt werden, nicht zustande kommt – die Stadt vom Investor ten Brinke 6000 Quadratmeter an und zahlt eine anfängliche Miete von zehn Euro (wie in einer Mitteilungsvorlage von 2016 formuliert und kalkuliert)? Oder darf es mehr sein – sowohl, was die anzumietende Fläche (8500 Quadratmeter) als auch den Mietzins (zwölf Euro je Quadratmeter) angeht? Einschließlich der Flächen für Kultur und Kita ist sogar von 10 500 Quadratmetern die Rede.

Der Bedarf an Büro- und Archivflächen belaufe sich grob in einer Größenordnung von 6000 Quadratmetern, erklärt die Verwaltung, nachdem die PZ sie mit den Zahlen konfrontiert hat. Weitere Flächen, die über reine Büro- und Archivräume hinausgehen, seien in diesen Ansätzen nicht enthalten. Als Beispiele werden Räume für die Datenverarbeitung und die Haustechnik, Putzräume, Aufzüge und Toiletten genannt.

[Einblicke in die Pläne zur City Ost gewährt OB Boch hier im Video]

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 13. Dezember in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.