760_0900_101369_Synode_Praedikanten_rdf350_04260.jpg
Würdigung: Gerrit van Dorsten, der für sechs Jahre erneut als Prädikant berufen wurde und Christa Wurzer (rechts), die nach 30 Jahren aus dem Prädikantendienst ausscheidet, mit Pfarrerin Ruth Nakatenus.  Foto: Frommer 

So hat die evangelische Kirche über das Innenstadtzentrum entschieden

Pforzheim. Eine lebhafte Debatte ging dem wichtigsten Beschluss der Stadtsynode voraus: Nach Abwägen aller Argumente und trotz einer Kostenüberschreitung hat die Synode bei fünf Enthaltungen den Bau des Innenstadtzentrums abgesegnet.

Seit 2016 laufen die Planungen des Projekts Innenstadtzentrum bereits. Im April 2018 wurden von der Stadtsynode 10,8 Millionen Euro für den Neubau vorgesehen, zusammen mit einem finanziellen Puffer von 1,2 Millionen Euro.

Inzwischen wurden durch die Bauabteilung der evangelischen Kirche – Thomas Konath (Abteilungsleiter), Thorsten Heid und Sven Seiffert – zu fünf zentralen Leistungen – Tief- und Erdbau, Rohbau, Dachdeckerarbeiten, Blitzschutz und Aufzüge – qualifizierte Angebote eingeholt und damit eine konkrete Kostengrundlage geschaffen.

Schon der Rücklauf von meist nur zwei oder drei Angeboten auf acht bis elf Anfragen zeigt die aktuellen Marktverhältnisse im überhitzten Bausektor deutlich auf, die Sven Seiffert so auf den Punkt brachte: „Die Baufirmen picken sich die Rosinen heraus“. Hieraus resultiert eine zu erwartende Kostenüberschreitung um 1,13 Millionen Euro oder neun Prozent.

Mehr lesen Sie am Mittwoch, 3 Juli, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.