nach oben
Bei sommerlichen Temperaturen und kalten Getränken genießen die Besucher die Musik im Schloßpark. © Meyer
14.07.2018

So war das erste Schloßpark Open in Pforzheim

Pforzheim. Am Ende musste alles ganz schnell gehen: Einen Monat hatte Tobias Gay, Chef der Agentur „Erlebnishelden“, um das Schloßpark-Open auf die Beine zu stellen. Bis zuletzt war die Finanzierung eine Zitterpartie gewesen. An diesem Freitagnachmittag ist der Stress der vergangenen Wochen aber so gut wie vergessen.

Zum Start des eintägigen Festivals lehnt Gay entspannt am Tresen, während die ersten Besucher durch den Park schlendern, sich ein Bier an der Bar holen oder auf einer der rund 20 aufgestellten Europaletten auf der Wiese lümmeln, um dem ersten DJ des Tages zu lauschen.

Noch ist wenig los. Mit bis zu 800 Besuchern rechnet Gay für die Premiere des Schloßpark-Open. „Die Pforzheimer schauen sich Neues ja gerne erst einmal an, bevor sie es annehmen“, sagt der Veranstalter mit Blick auf die noch spärliche Besucherzahl. Gegen Abend rechnet er mit deutlich mehr Andrang.

Bildergalerie: Erstes Schloßpark Open in Pforzheim

Dennoch scheint Gay mit seinem Konzept einen Nerv getroffen zu haben. Denn diejenigen, die schon am Mittag da sind, finden Gefallen an der entspannten Atmosphäre. Wie Viviane Guenole und Ilayda Özdemir. „Die Musik ist gut und der Park mega schön“, erklärt Viviane. Wenn es nach ihnen geht, sollte es mehr solcher Veranstaltungen für Jugendliche geben. „Davon gibt es in Pforzheim einfach zu wenig“, so Ilayda.

Auch Christine Müh, Geschäftsführerin des KoKi, freut sich über das Treiben in direkter Nachbarschaft. „Es ist gut, dass der Park wieder belebt wird, im positiven Sinne“, so Müh. Auch Gerhard Baral, Gesamtkoordinator des Goldstadtjubiläums, findet anerkennende Worte für das Schloßpark-Open. „Für Jugendliche gibt es zu wenig. Aller Anfang ist schwer, deshalb sollte man die Veranstalter hier unterstützen“, so Baral.

Besonders große Unterstützung kam vom Jugendgemeinderat, der mit 5000 Euro zu den Hauptsponsoren zählt und an diesem Abend mit einem Stand Werbung für die anstehenden Wahlen macht. Wie Gay hoffen die Räte auf viel Publikum. „Wir sind über jeden froh, der hier glücklich wieder heimgeht“, erklärt Rat Rico Edelmann.

Je später es wird, desto mehr Besucher finden den Weg zum Open-Air. Am Abend sorgen die Band „Schlaraffenlandung“ und DJ „Shaw-D“ für Stimmung, bis um 23 Uhr die Premiere im Park zu Ende geht. Und dann? „Wir hoffen jetzt auf einen guten Start, um dann gut weitermachen zu können“, erklärt Gay mit Blick auf eine eventuelle Fortsetzung.

Demagoga
14.07.2018
So war das erste Schloßpark Open in Pforzheim

Vielleicht war die Werbung einfach unzureichend. Viele Leute haben davon schlicht nichts mitbekommen ...... mehr...