nach oben
Volltrunken baute ein 25-jähriger Pforzheimer (Symbolbild) auf dem Haidach einen Unfall. Er wankte nach Hause. Danach ging ein vater zur Unfallstelle und gab sich als Unfallfahrer aus.
Volltrunken baute ein 25-jähriger Pforzheimer (Symbolbild) auf dem Haidach einen Unfall. Er wankte nach Hause. Danach ging ein vater zur Unfallstelle und gab sich als Unfallfahrer aus. © PZ-news
31.01.2011

Sohn rammt im Suff Autos - Vater gibt sich als Fahrer aus

PFORZHEIM. Fahren konnte er nicht mehr richtig, aber nach Hause laufen war noch irgendwie drin. Doch es wäre für den volltrunkenen 25-Jährigen Pforzheimer wohl besser gewesen, wenn er am Sonntagmorgen nach einem Unfall mit seinem Auto nicht den Heimweg angetreten hätte. Und auch sein Vater wäre besser daheim geblieben, anstatt zum Unfallauto zu laufen und den Polizisten vorzugaukeln, dass er den Unfallwagen gefahren hätte. Am Ende flog der ganze Schwindel auf. Nur eine Frage konnte bislang noch nicht geklärt werden: Es ist nämlich unklar, ob der junge Unfallverursacher überhaupt einen Führerschein hat.

Der 25-Jährige war am Sonntag um 5:15 Uhr mit seinem VW Passat unter Alkoholeinfluss auf der Haidachstraße unterwegs. Kurz nach der Einmündung der Breslauer Straße kam er nach rechts von der Fahrbahn ab, rammte mit seiner rechten Fahrzeugseite einen abgestellten VW Polo und das davor stehende Auto, wodurch sein Airbag auslöste. Daraufhin hielt Mann mitten auf der Fahrbahn an, ließ seinen Passat mit laufendem Motor an der Unfallstelle stehen und flüchtete zu Fuß.

Später Zeitpunkt kam dann der Vater des 25-Jährigen an die Unfallstelle und gab sich zunächst als Unfallverursacher aus. Nach einer polizeilichen Belehrung räumte der Vater jedoch ein, dass sein Sohn der tatsächliche Unfallfahrer war. Die Verkehrspolizei konnte den Unfallflüchtling an dessen Wohnanschrift antreffen. Er lag bereits im Bett, schlief seinen Rausch aus.

Zur Feststellung des Alkoholgehalts wurde eine Blutentnahme veranlasst. Ob der volltrunkene 25-Jährige überhaupt einen Führerschein besitzt, ist noch nicht geklärt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 4.300 Euro. pol

Leserkommentare (0)