nach oben
© PZ-Archiv
11.05.2010

Sohn sticht mit Messer auf den Hals des Vaters

PFORZHEIM. Wie die Polizei erst jetzt mitteilt, ist ein 20-jähriger Pforzheimer am Samstag im Polizerevier Nord erschienen und hat mitgeteilt, dass er in der elterlichen Wohnung seinen schlafenden Vater mit einem Messer umgebracht habe.

Glücklicherweise hat sich der Angriff eines Sohnes auf den eigenen Vater weniger dramatisch als vom mutmaßlichen Täter geschildert dargestellt. Die Polizei habe umgehend die von dem jungen Mann genannte Wohnanschrift im Innenstadtbereich aufgesucht, heißt es im Polizeibericht. In dem Anwesen wurden die Eltern angetroffen worden.

Der 43-jährige Vater wies mehrere oberflächliche Schnittverletzungen am Hals auf. Der geständige Sohn wurde vorläufig festgenommen und am Sonntag der Haftrichterin vorgeführt. Sie erließ einen Unterbringungsbefehl in die Psychiatrie. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Dass die Polizei den Vorfall erst am Dienstag in einer gemeinsamen Pressemitteilung mit der Staatsanwaltschaft bekannt gab, erklärte Polizeisprecher Fred Krause damit, dass der Wochenenddienst angesichts vieler Einsätze und aus ermittlungstechnischen Gründen keine Pressemitteilung erstellt habe. Die weitere Verzögerung um einen Tag sei Folge eines Versehens. pol