760_0900_101590_Sommerfest_Lukaszentrum_03.jpg
Zugang zum kulturellen Leben will das Lukaszentrum den Weststadt-Kindern bieten. Sofie, Colleen und Sorme (von links) malen an den Staffeleien. Foto: Moritz

Sommer, Sonne, Gartenfest im Lukas-Zentrum

Pforzheim. Es wird wieder gefeiert im Garten des Lukas-Zentrums: bei der vorangegangenen Auflage das zehnjährige Bestehen, nun die Begegnung und das Miteinander im Stadtteil. Menschen unterschiedlichster Nationalitäten kommen hierher. Das Sommerfest ist eine Begegnung der Kulturen.

Das Lukas-Zentrum als einer der Diakoniepunkte des Diakonischen Werks Pforzheim Stadt ist auf die Bedürfnisse der Familien im Stadtteil ausgerichtet, und die Familien feiern mit. Teilnehmer der Sprachkurse bestücken das internationale Buffet für diesen launigen Freitagmittag, Eltern der Schulkinder bringen Kuchen mit, und die Krabbelgruppen steuern einen Programmpunkt über den Regenbogenfisch bei.

Die Schulkinder sind mit dem Flötkurs, dem Kinderchor, dem Theaterstück vom Leseclub, der Vernissage ihrer Ausstellung und einer Stop-Motion-Filmvorführung vertreten. Die Eltern staunen ob dieser kreativen Vielfalt.

Dass so ein buntes Programm zusammenkommt, ist der thematischen Schwerpunktarbeit im Lukas-Zentrum zu verdanken. In der Weststadt liegt die Kinderarmutsquote bei über 40 Prozent. Das bedeutet, dass Kinder aufgrund fehlender Mittel auch weniger Zugang zum kulturellen und sozialen Leben haben. Dem wirkt das Lukas-Zentrum mit seinen Angeboten zur kulturellen Bildung entgegen. Aus Projektmitteln der Diakonie werden Flöten, Kunstwerkstatt und weitere Bildungsangebote wie die Medienwerkstatt finanziert. Die Stiftung Lesen fördert den Leseclub, und dieser kooperiert mit der Stadtbibliothek. Einmal im Monat sind die Kinder dort. Die Kooperation mit dem Schmuckmuseum ist eine gute Möglichkeit, nicht nur den Kindern, sondern auch ihren Familien einen Museumsbesuch zu ermöglichen. Und das mobile Stadttheater kommt einfach für ein Stück in der Evangelisch-methodistische Kirche (EmK) vorbei. Die Nachbarn sind wichtig für das Netzwerk im Stadtteil. So dürfen die Kinder bei der Lernstiftung Hück Tischkicker spielen und Sport treiben, und in der EmK stehen ihnen Tischtennisplatten zur Verfügung.