760_0900_70841_Oechslefest_Spenderessen.jpg
Fröhliche Oechslefest-Stunden erleben Bedürftige mit Annelies Gensler und Chris-tiana Mehl von der Suppenküche, „Adlerhorst“-Mitarbeiterin Karin Nagel und Caritaschef Frank Johannes Lemke (stehend, von links).  Foto: Ketterl 

Spender ermöglicht einen Oechsle-Festtag

Pforzheim. Rinderschmorbraten mit Nudeln oder Lachsragout an Hummersößle: Wer das OechsleFest auf dem Marktplatz besucht, kann sich in aller Regel Edles auf dem Teller zum Leckeren im Glas leisten. Doch gerade in Pforzheim gibt es etliche Menschen, für die solche Ausgaben kaum oder gleich gar nicht zu stemmen sind.

Um so größer ist bei Bedürftigen deshalb die Freude darüber, dass seit Jahren ein heimischer Unternehmer, der anonym bleiben möchte, ein großes Herz beweist. Mit seinen Spenden ermöglicht er seit Jahren Besuchern der Suppenküche einen Ausflug auf die Mess oder den Goldenen Weihnachtsmarkt, aber auch auf das OechsleFest.

Schon im Vorfeld, als die Essensmärkchen verteilt wurden, sei die Vorfreude riesig gewesen, berichtet Christiana Mehl, die sich wie Annelies Gensler ehrenamtlich für die gute Sache engagiert. 72 Menschen fanden sich gestern zur Mittagszeit in den „Adlerhorst-Lauben“ von Vito Federico ein, um sich einen Oechsle-Teller schmecken zu lassen – zwei Freigetränke gab es obendrein. Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.