nach oben
Damit hatte Tobias Müller vom Sportkreis Pforzheim-Enzkreis nicht gerechnet. Der Keller der Geschäftsstelle ist nach der Sammelaktion gut gefüllt. Foto: Seibel
Damit hatte Tobias Müller vom Sportkreis Pforzheim-Enzkreis nicht gerechnet. Der Keller der Geschäftsstelle ist nach der Sammelaktion gut gefüllt. Foto: Seibel
09.09.2015

Sportkreis freut sich über enorme Spendenbereitschaft für Flüchtlinge

Pforzheim. Tobias Müller ist überwältigt. Mit einer solch großen Resonanz auf die Sammelaktion des Sportkreises Pforzheim-Enzkreis hat der Geschäftsstellenleiter nicht gerechnet. Den Juli über haben er und seine Kollegen Kleiderspenden und Sportgeräte für Flüchtlinge entgegengenommen und im Keller der Geschäftsstelle an der Habermehlstraße eingelagert.

Es sei schwer, konkrete Zahlen zu nennen. Grob geschätzt seien rund 300 bis 400 Paar Sportschuhe abgegeben worden, mehrere Tausend T-Shirts und Trikots sowie fünf große Netze mit Fuß- und Basketbällen. „Auch Pullover, Trainings- und Jogginganzüge haben wir in großer Zahl“, fasst Müller zusammen.

„Die Hilfsbereitschaft der Menschen hier ist enorm“, so Müller. Diese Erfahrung mache auch die Diakonie, mit der der Sportkreis eng zusammenarbeitet. Einige Vereine haben auch intern gesammelt und dann alles auf einmal abgegeben. Und die Flut will kein Ende nehmen: „Auch aktuell trudeln immer noch Spenden ein“, erzählt der Geschäftsstellenleiter beim Sportkreis. Eine erste Fuhre an Mädchen- und Damenbekleidung ist bereits in die Kleiderkammer der Diakonie gewandert. Der Rest soll auf die Flüchtlingsunterkünfte verteilt werden und bei Sportangeboten für Flüchtlinge zum Einsatz kommen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.