760_0900_113349_L760_S3827903_C63.jpg
Unterm selbstkreierten Spuckschutz hindurch reicht Jörg Müller seinen Kunden das Gemüse auf dem Tablett.  Foto: Erb 

Spuckschutz auf Wochenmarkt in Pforzheim: Schutzmaßnahmen fruchten

Pforzheim. Jörg Müllers Lächeln kommt rüber - auch wenn den Sprecher der Beschicker und seine Kundschaft eine Folie trennt. Am ersten Mittwochswochenmarkt auf dem Turnplatz in Pforzheim in Zeiten der ganz strengen Corona-Verordnungen fruchten die Maßnahmen, zu denen Müllers Spuckschutz Marke Eigenbau gehört.

Andere Händler haben ebenfalls reagiert und etwa Schilder mit dem Aufruf zum Abstandhalten angebracht. Besonders wirksam ist aber die Selbstkontrolle. „Die Leute disziplinieren sich selber“, schildert Müller seine Beobachtungen. Sie bitten einander, Platz zu lassen, nichts anzufassen und wieder zurückzulegen oder vielleicht erst an einem anderen, gerade weniger frequentierten Stand einzukaufen.

Dass etliche Kunden Mundschutz tragen, sei neu. Stetig zu nehme die Zahl jener, die ihre Order zuvor per E-Mail aufgegeben haben. Und es gebe etliche, die für alte oder kranke Freunde Besorgungen miterledigen. „Die Nachbarschaftshilfe wird großgeschrieben.“

Mehr lesen Sie am Donnerstag. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Claudius Erb

Claudius Erb

Zur Autorenseite