nach oben
Abwärts: An der Kreuzung Lameystraße/Friedenstraße hat die Stadt Probebohrungen zur Erkundung des Grundwassers vorgenommen.
Abwärts: An der Kreuzung Lameystraße/Friedenstraße hat die Stadt Probebohrungen zur Erkundung des Grundwassers vorgenommen.
29.09.2015

Stadt geht dem Wasser auf den Grund

Dass die Stadt Pforzheim nicht besonders flüssig ist, gilt vor allem im übertragenen Sinn, wenn von Geld gesprochen wird. Geht es aber ums echte Flüssige, um fließendes Wasser, dann steht die 118 000-Einwohner-Stadt nicht so schlecht da: Drei Flüsse ziehen sich durch die Stadt, und Trinkwasserquellen im Grösseltal, an Enz und Nagold sichern einen Großteil des Bedarfs, zusammen mit dem, was dann noch von der Bodensee-Wasserversorgung zugekauft wird – auch immerhin für ungefähr die Hälfte der Haushalte, aber viele andere Städte sind zu einem weit größeren Teil darauf angewiesen.

Umso wichtiger ist es zu wissen, wie groß die Vorräte an Wasser unterhalb der Stadt nun wirklich sind und in welche Richtungen es jeweils fließt. Solchen Erkundungen diente auch die Bohrung, die Anwohner und Passanten in den vergangenen Tagen an der Kreuzung Friedenstraße/Lameystraße im Rodgebiet sehen konnten.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.