nach oben
Den Gebäuderiegel an der Enz will der Besitzer erhalten. Insgesamt soll das Areal nach dem Willen der Stadt qualitätvoll weiterentwickelt werden. Foto: Ketterl
Den Gebäuderiegel an der Enz will der Besitzer erhalten. Insgesamt soll das Areal nach dem Willen der Stadt qualitätvoll weiterentwickelt werden. Foto: Ketterl
Werner Koch. Foto: Seibel
Werner Koch. Foto: Seibel
21.07.2017

Stadt möchte sich von Notunterkunft trennen - Was wird aus Thales?

Pforzheim. Die Stadt möchte sich vom ehemaligen Thales-Gebäude als Notunterkunft sobald wie möglich trennen und damit viel Geld sparen: Für den Besitzer der Immobilie, Werner Koch, Geschäftsführer der gleichnamigen Maschinenfabrik in Ispringen, kommt diese Überlegung gelegen.

Er würde das ehemalige Firmengelände gerne für Wohnungen umnutzen. Nur im flacheren Gebäude an der Straße leben momentan noch Flüchtlinge. Er schwärmt von der guten Bausubstanz des fünfstöckigen Verwaltungsgebäudes an der Enz, das er nur ungern abreißen würde. Gleichwohl steht für eine Umnutzung dieses Baus zu Wohnungen unter anderem die Störfallverordnung im Weg.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Wie sollen anerkannte Flüchtlinge in Pforzheim wohnen? Mehr dazu lesen Sie in unserem exklusiven PZ-Plus-Bereich.

Mehr zum Thema:

Stadt Pforzheim will teure Thales-Asyl-Unterkunft abstoßen

Stadt verlängert Vertrag: Thales bleibt Notunterkunft

Weitere Asylsuchende ziehen in die Thales-Unterkunft

Kinder im einstigen Thales-Gebäude freuen sich über Bücherspende

Asyl-Infoabend: 600 Flüchtlinge sollen künftig ins Thales-Gebäude

Ein Fall von Hepatitis A in Flüchtlingsunterkunft auf Thales-Gelände

Erste Asylbewerber ziehen in das ehemalige Thales-Gebäude ein