760_0900_99158_Ratskeller_wegen_Kiganutzung.jpg
 Foto: PZ-Archiv/Seibel 

Stadt prüft alten Ratskeller als Stadtarchiv-Standort

Pforzheim. Der lange Leerstand des alten Ratskellers soll mit einer Machbarkeitsstudie und einem Gemeinderatsbeschluss, der im Mai 2020 erfolgen soll, beendet werden. Denn dann könnten so viele Informationen vorliegen, dass eine Entscheidung über die Wirtschaftlichkeit des Vorhabens möglich sein wird.

Eine erste Ausschreibung für die Machbarkeitsstudie hatte keine Bewerber erbracht, jetzt gebe es immerhin vier Interessenten, erklärte der Chef des Gebäudemanagements, Thorsten Graf, im gemeinderätlichen Bau- und Liegenschaftsauschuss. Stadtrat Axel Baumbusch (Grüne Liste) zweifelte, ob denn das Raumprogramm im Ex-Ratskeller unterzubringen sei. Bei einer Vorerhebung ist das Stadtarchiv laut Gebäudemanagement involviert gewesen. Und nach Meinung der Verantwortlichen lassen sich das Archiv und mögliche Erweiterungsflächen an dem Standort durchaus denken. Der Mietvertrag für das jetzige Gebäude an der Kronprinzenstraße läuft noch bis ins Jahr 2025. Es muss geklärt werden, ob trotz der langen Laufdauer ein neuer Standort wirtschaftlich tragbar ist. Die Stadtbau hatte diese Räumlichkeiten seinerzeit extra an die Bedürfnisse des Archivs angepasst. Eine aufwendige Raum- und Belüftungstechnik müsste auch an dem neuen Standort installiert werden. Mehrere Fahrstühle verbinden im alten Ratskeller unterschiedliche Ebenen miteinander. Auch müssen Experten klären, ob das einen barrierefreien Zugang ermögliche.

Ausstellung Insel-Campus

Was demnächst in Sachen Insel-Campus greifbar wird: Das Preisgericht berät am Freitag, 24. Mai, über die Wettbewerbserbenisse. Eine Ausstellung mit den Ergebnissen wird in der Woche drauf zu sehen sein. Die Stadt hat für das Verfahren 500.000 Euro an Kosten veranschlagt.