nach oben
Der Neubau des Kinderhauses an der Redtenbacherstraße soll vor Weihnachten fertig sein. Dann stehen 100 Plätze zur Verfügung.
Der Neubau des Kinderhauses an der Redtenbacherstraße soll vor Weihnachten fertig sein. Dann stehen 100 Plätze zur Verfügung.
29.09.2016

Stadt ringt um Betreuungsplätze - Über 600 Kinder warten auf einen Platz in einer Krippe oder Kita

In der Stadt fehlen – trotz großer Bemühungen in Sachen Ausbau – insgesamt 607 Plätze im Krippen- und Kindergartenbereich. Obwohl allein im vergangenen Jahr 95 Betreuungsplätze dazukamen. Es gibt laut Elke König, Leiterin der Abteilung für Kindertagesstätten im Schul- und Sportamt, eine aktuelle Warteliste in der Stadt mit 700 Namen.

Die Goldstadt weist eine Betreuungsquote bei den unter Dreijährigen – wenn man die Tagespflege miteinbezieht – von 24 Prozent auf. Das reicht aber offensichtlich nicht. Die Bedarfsplanung stellte König gestern den Stadträten des Jugendhilfe- und Sozialausschusses vor. Demnach gibt es aktuell 3816 Kinder unter drei Jahre und 3969 Kinder zwischen drei und sechs Jahren. Prognostiziert waren aber 900 Kinder weniger. Die bisherige Planung habe mit der Realität nicht mehr viel zu tun, räumte Sozialbürgermeisterin Monika Müller ein. Die Stadt hinkt dem Umstand hinterher, dass es einen massiven Zuzug von Menschen gebe und der erheblich angestiegenen Zahl an Geburten (2015: 1354 Kinder). Das bedeute eine Steigerung um ganze vier Kitas in nur einem Jahr. Die Verwaltung plant bis 2019 weitere rund 160 Neubauplatz und 130 zusätzliche Krippen- und Kitaplätze im Bestand. SPD-Stadträtin Jacqueline Roos nannte die Fakten alarmierend. Man dürfe aber trotz Einsparungen nicht im Bemühen um die Betreuung nachlassen. Stadtrat Claus Spohn (Die Linke) ging einen Schritt weiter: Bei den Haushaltsberatungen müssten die Prioritäten entsprechend ausfallen. Die Stadt könne froh sein, wenn sie noch Träger für Kitas finden würde, sagte Caritas-Chef Frank-Johannes Lemke. Denn die Einsparungen machten die Trägerschaft zusehens unattraktiv. Die Stadt werde private Investoren suchen müssen, sagte Müller.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)