nach oben
Die Stadtverwaltgung schwenkt um: Das Technische Rathaus muss jetzt nicht unbedingt abgerissen werden, wenn ein möglicher Investor für das Großprojekt "City Ost" den Erhalt des Gebäudes in seinen Plänen vertreten kann.
Die Stadtverwaltgung schwenkt um: Das Technische Rathaus muss jetzt nicht unbedingt abgerissen werden, wenn ein möglicher Investor für das Großprojekt "City Ost" den Erhalt des Gebäudes in seinen Plänen vertreten kann. © PZ-Archiv
30.09.2014

Stadt schwenkt bei "City Ost" um: Technisches Rathaus kann bleiben

Im Lichte der Diskussion im Bau- und Liegenschaftsausschuss hat sich die Verwaltung mit den dort aufgeworfenen Diskussionspunkten zum Thema Technisches Rathaus und Denkmalschutz noch einmal befasst. Im Investorenauswahlverfahren sind sowohl der Erhalt als auch der Abbruch des Technischen Rathauses gleichberechtigt aufzunehmen.

Ist das jetzt schon der Rückzug von den großen Plänen der Umgestaltung der östlichen City? Zunächst einmal heißt es nur, dass mögliche Investoren für das Großprojekt dieses auch realisieren können, ohne das Technische Rathaus zu schleifen. Insbesondere sollen jetzt „im späteren wettbewerblichen Verfahren beide Varianten – mit oder ohne Technisches Rathaus – gleichberechtigt gegenüber gestellt werden“, werden Oberbürgermeister Gert Hager und Bau- und Planungsdezernent Alexander Uhlig in einer städtischen Pressemitteilung zitiert.

Zudem wurde von einigen Fraktionen geäußert, dass erst zu einem späteren Zeitpunkt vom Gemeinderat über die Frage Abriss oder Erhalt des Technischen Rathauses entschieden werden soll. Die Verwaltung, so Oberbürgermeister Hager, kann „ diese Überlegungen nachvollziehen und schlägt deshalb eine Änderung des Antragstextes in der entsprechenden Beilage vor“. Danach wird jetzt ein Prüf-Antrag auf Abbruch des Kulturdenkmals Technisches Rathaus beim Regierungspräsidium Karlsruhe gestellt. Der Gemeinderat wird zu einem späteren Zeitpunkt des Verfahrens über Erhalt oder Abbruch des Technischen Rathauses entscheiden.

In einem neu eingefügten Antragspunkt fünf heißt es „in der angestrebten Ausschreibung des Investorenauswahlverfahrens sind beide Möglichkeiten – mit und ohne Technisches Rathaus – gleichberechtigt aufzunehmen. Nun liegt es an der Verwaltung, Investoren zu suchen, die das östliche Ende der Fußgängerzone in ein lebendiges neues Handelszentrum verwandeln. Namen von möglichen Investoren sind bislang noch nicht bekannt geworden. Aus dem Rathaus war aber schon von ernsthaften Interessenten zu hören.

Die Sanierung des Technischen Rathauses soll rund 17 Millionen Euro kosten. Maximal 9 Millionen Euro würde das Land bezuschussen. Mit rund 10 Millionen Euro darf man für die Grundstücksankäufe im Sanierungsareal rechnen. Dieses Geld würde sich die Stadt wieder vom Investor zurückholen.

Leserkommentare (0)