760_0900_97843_road_block_3811508_960_720.jpg
Symbolbild: dpa 

Stadt untersagt Vollsperrung der Büchenbronner Karl-Britsch-Straße

Pforzheim-Büchenbronn. Erschrocken und irritiert haben Anwohner der Büchenbronner Karl-Britsch-Straße auf eine Nachricht reagiert, dass dieser Straßenzug für längere Zeit voll gesperrt werden solle. Weil Fertigteile für den Neubau eines privaten Hauses angeliefert würden, sei diese Sackgasse bereits von kommendem Dienstag an bis zum Dienstag der Folgewoche komplett dicht. Das Schreiben sei zwar auf den 12. April datiert, aber erst am Mittwoch, 17. April, in die Briefkästen geworfen worden.

Nicht nur die Kurzfristigkeit und die Aussicht darauf, ihre Häuser nur über weite Fußwege erreichen zu können, ärgerte die Betroffenen. Sie trieb auch die Sorge wegen versperrter Rettungswege um. Der städtische Sprecher Stefan Baust gab am Donnerstag auf PZ-Nachfrage Entwarnung. Eine solche Vollsperrung sei bei der Stadtverwaltung zwar beantragt worden, aber „schlicht nicht möglich“ und deshalb untersagt worden. Denn schon allein für Feuerwehr und Rettungsdienste, aber auch für die Müllabfuhr müsse die Zufahrt zwingend gewährleistet sein. Optionen einer etwaigen Teilsperrung würden nun mit dem Bauherrn und dem Bauunternehmer ausgelotet. Die Anwohner seien umgehend über das Ausbleiben der Vollsperrung informiert worden.