nach oben
Das Gartenhaus (rechts) wird bereits abgebaut. Hinter diesen Bäumen will die Stadtbau eine Anlage mit Sozialwohnungen errichten. Für diesen Bereich am Kutscherweg gibt es noch keinen Bebauungsplan – das soll sich ändern. Foto: Seibel
Das Gartenhaus (rechts) wird bereits abgebaut. Hinter diesen Bäumen will die Stadtbau eine Anlage mit Sozialwohnungen errichten. Für diesen Bereich am Kutscherweg gibt es noch keinen Bebauungsplan – das soll sich ändern. Foto: Seibel
02.09.2015

Stadtbau plant Sozialwohnungen - potentielle Bieter irritiert

Pforzheim. Das Projekt ist noch nicht in trockenen Tüchern, doch die Planungen sind bereits angelaufen. Die Stadtbau will am Kutscherweg nahe dem Tannhoferweg Sozialwohnungen schaffen. Diese Entwicklung wirft bei Beobachtern Fragen auf.

Bei der Versteigerung Mitte Januar war dieses Areal nördlich des Gewerbegebiets Wilferdinger Höhe als Gartengelände deklariert gewesen. Interessenten erfuhren, dass eine städtebauliche Entwicklung nicht vorgesehen ist. Die Fläche sei nicht als Bauerwartungsland, sondern als landwirtschaftliche Fläche oder als Garten einzustufen. Für Investoren ein wenig reizvolles Angebot.

Nun, ein starkes halbes Jahr später, stehen alle Zeichen auf Bebauung. Potenzielle Bieter fühlten sich „verhohnepipelt“, berichtet ein PZ-Leser. Auch die Bürgerinitiative Nord reagiert irritiert. „Das kommt mir schon sehr komisch vor“, sagt deren Vorsitzender Manfred Pflüger. Den Verdacht, dass das kommunale Wohnungsbauunternehmen bevorteilt worden sein könnte, halten dessen Geschäftsführer Ulrich Füting und Stadtplaner Michael Wolf für unbegründet.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)