nach oben
Interessiert an der Bibliothek nach dem Umbau: Jasmin Horvarth (Mitte mit Block) führt eine Besuchergruppe durch die Bibliothek. Foto: Keller
Interessiert an der Bibliothek nach dem Umbau: Jasmin Horvarth (Mitte mit Block) führt eine Besuchergruppe durch die Bibliothek. Foto: Keller
26.11.2017

Stadtbibliothek mit Sonderaktionen zur Wiedereröffnung

Pforzheim. Bücherwürmer und Leseratten haben schon lange auf die Wiedereröffnung der Stadtbibliothek gewartet. Am Samstag war es endlich soweit. Die Büchereibesucher haben nach zwei Monaten Umbauarbeiten die Gelegenheit genutzt, die Neuerungen bei Führungen kennenzulernen.

Auch Bürgermeisterin Monika Müller hat sich in den schönen Räumlichkeiten umgesehen. „Ich freue mich für die Kunden und danke den Mitarbeitern, die das möglich gemacht haben. Ich weiß, dass das nicht ganz einfach war“, sagte die Bürgermeisterin. „Aber jetzt freue ich mich, dass wir einen neuen Anziehungspunkt haben.“

Zwei neue Rückgaberegale

Am auffälligsten ist, dass die massige Holztheke im Foyer verschwunden ist und dafür großzügigen Platz für zwei neue Rückgaberegale gemacht hat. „Komfortabler und einfacher geht es nicht“, sagte Markus Faulhaber aus Kapfenhardt, der mit seinem Sohn Simon (8 Jahre) einen großen Bücherstapel zurückbrachte und dabei gleich die neue Technik ausprobierte. „Eine tolle Sache, dass man nicht in der Schlange stehen muss“, freute sich auch Besucher Peter Knoth aus Pforzheim über die neue Rückgabe. „Die Leute kommen gut damit zurecht“, erklärte Mitarbeiterin Nina Klingel. „Viele kennen es aus den Einrichtungen in Karlsruhe oder Stuttgart und sind glücklich, dass es das jetzt auch hier gibt.“ An einer kleinen Servicetheke wird aber auch weiterhin ein Ansprechpartner im Foyer zu finden sein. „Unser Schmuckstück ist das Lernkabinett Edith Trautwein“, machte Bibliotheksleiterin Anja Bendl-Kunzmann auf einen neuen Raum im Galeriegeschoss aufmerksam. Benannt ist das Kabinett nach der Bibliothekarin Edith Trautwein (1882 bis 1967), die in Hannover geboren wurde und später in Pforzheim in ihrem Beruf gearbeitet und auch als Stadträtin gewirkt hat.

Anregungen und Wünsche

Im neuen Raum können sich Lerngruppen hinter der mobilen Glaswand austauschen, ohne die anderen Besucher zu stören. Außerdem sollen dort auch Workshops und andere Veranstaltungen abgehalten werden. Die Bibliotheksleiterin erklärte, dass die verschiedenen Neuerungen auf Anregungen und Wünsche der Kunden zurückgehen. So wurden im Foyer auf vielfachen Wunsch Sitzgelegenheiten eingebaut. „Das Fachpersonal soll verstärkt in die Beratung gehen“, nannte sie einen weiteren Wunsch. Außerdem stellte sie fest, dass in den letzten Jahren die Verweildauer in der Bibliothek gestiegen sei. „Früher waren die Besucher etwa 30 bis 40 Minuten hier. Heute liegt die Verweildauer bei eineinhalb Stunden“, hielt sie fest. Deshalb waren gemütliche Sitzecken zum Schmökern und zusätzliche Arbeitsplätze wichtig. Neu ist auch die neue Oberfläche des Onlineauftritts mit erweiterten Funktionen, wozu unter anderem Empfehlungen und Kommentare oder das virtuelle Stöbern im Bestand gehören.

Was aus den Befragungen der Bibliotheksnutzer als Wunsch noch übrig geblieben ist, sei eine 24-Stunden-Rückgabe. „Das wünschen sich die Kunden schon seit Jahren, es scheitert aber noch an der Finanzierung“, stellte Bendl-Kunzmann fest.