760_0900_67125_Goldnaegel_1.jpg
Das Ergebnis: Auch PZ-Praktikantin Fee Sparn (links) durfte sich von der Nageldesignerin Jeanette Krampe den Finger mit Blattgold bestücken lassen. 
760_0900_67126_Spreizenbarth_Hanna_8.jpg
 
760_0900_67127_Spreizenbarth_Hanna_14.jpg
Udo Spreitzenbarth setzt die beiden im VolksbankHaus in Szene. Ketterl 
760_0900_67128_PZ_Pforzheim_vom_29_08.jpg
Vor sechs Jahren entdeckte Udo Spreitzenbarth bei einem PZ-Fotoprojekt Hanna Deuß (links). 

Stadtgeflüster: Goldene Nägel und ein Wiedersehen nach sechs Jahren

Goldener Nagellack? Kann jeder. Doch wer schon immer echtes Gold den Fingernagel zieren sehen wollte, bekommt nun am 24. Juni die Gelegenheit dazu geboten. 250 Goldnägel zum 250-jährigen Jubiläum der Goldstadt Pforzheim. Anlass für dieses Event ist sowohl das Jubiläumsfestival der Stadt, als auch der Versuch, einen neuen Weltrekord aufzustellen.

Zusammen mit ihrem fünfköpfigen Team von den Beauty Concept International Studios auf der Wilferdinger Höhe wird Jeanette Krampe jeder teilnehmenden Person - egal, ob männlich oder weiblich - mit echtem 24-karätigem Blattgold einen Fingernagel designen. ,,Wir wollen einfach dazu beitragen, dass Pforzheim ein weiteres schönes Event hat“, so Krampe. Die Teilnahme ist kostenlos. Einzige Voraussetzung für die Teilnehmer ist eine Registrierung, die nach erfolgreicher Veranstaltung beim deutschen Rekordinstitut eingereicht werden wird.

2Wiedersehen nach sechs Jahren

Als sie sich 2011 das erste Mal begegnet sind, war er bereits ein weltberühmter Fotograf, sie erfolgreiche Gewinnerin beim Wettbewerb „Casting der Töchter“, bei dem die PZ Kooperationspartner war. Heute sind sie Kollegen: Udo Spreitzenbarth und Hanna Deuß. Der gebürtige Pforzheimer hat die gebürtige Brettenerin gestern im VolksbankHaus abgelichtet. Die 26-Jährige stellt gemeinsam mit Thommy West Szenen dreier Comiczeichnungen aus dem Flyer „Zwölf gute Gründe, endlich Ja zu sagen“ der Deutschen Schmuck und Uhren (DSU) vor. Zusammengebracht hat sie DSU-PR-Frau Daniella Di Rosa – und das ist durchaus räumlich zu verstehen: Spreitzenbarth lebt vor allem in New York, Deuß ist zwischen Hamburg, Köln und Kapstadt unterwegs. Bis das Model, das in Köln Malerei studiert hat, selbst hauptberuflich vor die Kamera trat, brauchte es allerdings noch einen erneuten Impuls für Deuß, die als Stylistin und Visagistin aktiv war und ist. Erstmals zu sehen sein wird das Ergebnis bei 1001 Braut am 28. Juli im VolksbankHaus und anschließend als Teil einer Werbekampagne auf dem Bildschirm am Cineplex-Kino. hak

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.