nach oben
Konzertstärke 21: Der Musikverein Dillweißstein von 1886. Foto: Frommer
Konzertstärke 21: Der Musikverein Dillweißstein von 1886. Foto: Frommer
Im Gleichschritt und zu den Klängen von Ed Sheerans „Galway Girl“ tanzt die Irish Dance-Gruppe der Tanzschule Sasti zum Vergnügen der Besucher. Foto: Frommer
Im Gleichschritt und zu den Klängen von Ed Sheerans „Galway Girl“ tanzt die Irish Dance-Gruppe der Tanzschule Sasti zum Vergnügen der Besucher. Foto: Frommer
Die Initiatoren des Brötzinger Tal-Fests: Melanie Woll-Reich (links) mit Hund Toni sowie ihren Eltern Sybille und Detlef Woll. Foto: Frommer
Die Initiatoren des Brötzinger Tal-Fests: Melanie Woll-Reich (links) mit Hund Toni sowie ihren Eltern Sybille und Detlef Woll. Foto: Frommer
12.05.2019

Stelldichein der guten Laune beim Brötzinger-Tal-Fest

Pforzheim. Ein Publikumsmagnet trotz des durchwachsenen Wetters: Zahlreiche Besucher kamen bereits am Samstagvormittag zum Brötzinger-Tal-Fest. Schon zum vierten Mal wurde der weite Innenhof hinter dem Holzland Woll zum Festgelände – diesmal sorgte Oberbürgermeister Peter Boch für Fassanstich und Grußwort.

Kurz darauf befüllten die jungen Kicker des Fußballclubs 1.FC Ispringen 1909 die Grillroste mit Bratwürsten, Cevapcici und Steaks. Vis-a-vis wurden die Öfen mit herrlichen Pizzen oder, ein paar Schritte weiter, beim Stand von Kemmler Baustoffe, mit herzhaften Flammkuchen beschickt. Die duftenden Stände sorgten rasch für Appetit. Die Nachfrage nach Kinderkarussell, Eis und süßen Mandeln blieb hingegen anfangs noch überschaubar: Ganz junge Damen, wie die sechsjährige Lilly und die gleichaltrige Cecilia, zog es zunächst vor allem und mit aller Macht an die drei Plätze, die drinnen zum Kinderschminken bereitgehalten wurden. Cecilia hatte sich für die Kreation „Minnie Maus“, Lilly für einen filigranen Schmetterling entscheiden, den ihr Rosa, assistiert von Töchterchen Mila, routiniert ins kleine Gesicht zauberte.

Vielfalt auf der Bühne

Draußen meldete sich der Brötzinger Tausendsassa Jörg Augenstein als Moderator erstmals zu Wort und kündigte auf der Bühne den Musikverein Dillweißenstein an: Mit einer imposanten Konzertstärke von 21 Bläsern gefielen die von Sascha Eisenhut (Posaune) dirigierten Musiker mit einer breitgefächerten Auswahl populärer Titel; von „Bei mir bist Du schön“ (Andrew Sisters) über „Atemlos“ (Helene Fischer) bis „Smoke On The Water“ (Deep Purple) reichte das dargebotene Repertoire. Natürlich fehlten weder eine schmissige Polka, noch der beliebte Bozener Bergsteigermarsch. Nach kurzer Umbaupause und Anmoderation Augensteins setzten die acht „Calway Girls“ der Schelllbronner Tanzschule Sasti mit Irish Dance gefällige akustische wie auch optische Akzente, natürlich zur ansteckend heiteren Musikkonserve Ed Sheerans. Die weiteren Stationen des immer bunteren Festprogramms gestalteten Ralf’s Art in Balloons aus Birkenfeld mit beeindruckend üppigen und einfallsreichen Luftballon-Kreationen sowie der zünftige Musikzug der Leutrum-Garde und die jungen und durchtrainierten Aktiven der Tanzschule Saumweber-Fischer; alle mit jeweils eigenen Vorführungen.

„Das Fest macht mir großen Spaß“, betont Melanie Woll-Reich im PZ-Gespräch, „denn es fördert den Zusammenhalt aller beteiligten Firmen im Brötzinger Tal“. Für sie und ihre Eltern, so berichtet sie weiter, habe schon vor dreieinhalb Jahren, unmittelbar nach dem Neubau des Holzlands Woll an der Wohnlichstraße 10, festgestanden: „Hier machen wir ein Fest“. Dabei wird es auf absehbare Zeit auch bleiben; unterstützen inzwischen doch so gut wie alle Anrainer – von Allianz Seeger über Metallbau Bleiholder und S & G Automobile bis WTP Werbetechnik das familienfreundliche Event im Brötzinger Tal.

Gegen 18.30 Uhr tauschte Jörg Augenstein das Moderatoren-Mikrofon gegen die Bretter, die die Welt bedeuten und gab seinen beliebten Erfolgstitel „Señorita Bonita“ zum Besten. Cover-Songs aus beinahe allen Spielarten der Rock- und Popmusik brachte die Formation „6th Element“ ab 19 Uhr zu Gehör. Nicht wenige Gäste hatten die Band noch vom Brötzinger Frühlingsfest Anfang April in bester Erinnerung.