nach oben
14.11.2008

"StilBruch" im "plus+": Hippe Musik und schrille Outfits

PFORZHEIM. Es ist die Ruhe vor dem Sturm: Auf der Tanzfläche bilden sich nach und nach kleine Grüppchen von Jugendlichen, die sich noch zurückhaltend zur Musik bewegen. Vor der Garderobe wächst derweil die Schlange der Wartenden. Unter den Mänteln kommen knappe Höschen und knallige Strumpfhosen zum Vorschein. Getreu dem Motto „StilBruch: Wenn Pforzheims Schüler feiern“ sind die bevorzugten Farben der Beinbekleidung Pink und Rot.

An der Bar des Studentenclubs „plus+“ tummeln sich Mädchen mit Sektgläsern und Jungs mit Bierflaschen und lassen den Abend ausklingen. Keine halbe Stunde später: Die Masse auf der Tanzfläche kocht. Von den Podesten herunter hallen Freudenschreie durch die Halle, auf dem Dancefloor springen die Realschüler und angehenden Abiturienten ausgelassen umeinander.

Herausgeputzte junge Mädchen wirbeln im Takt umher, während ihnen gut gelaunte Jungs bewundernde Blicke zuwerfen. Bei der Stilbruch-Party im „plus+“ kommen am Donnerstagabend Hunderte von Feiernden auf ihre Kosten. Ob Hip-Hop oder House – der Stilmix der DJs Phil Page und Crazy-R heizt mit einem bunten Querschnitt durch die Jahrzehnte kräftig ein. Bei Klassikern wie „Let‘s twist again“ oder „YMCA“ gibt es auch für diejenigen, die bislang regungslos am Rand der Tanzfläche standen, keinen Halt mehr. Aus vollem Halse stimmen die Partygäste in den Gesang ein, gröhlen die bekannten Textpassagen mit.

Es ist nach zwölf als sich die Party wieder auflöst. Die Tanzfläche leert sich, die schrillen Outfits verschwinden wieder unter den Wintermänteln und die Jugendlichen strömen in die kalte Nacht hinaus. Noch immer die Zeilen eines der Klassiker auf den Lippen.