nach oben
Reges Medieninteresse und ein prominenter Teilnehmer: Auch OB Gert Hager packte bei der Putzaktion mit an.
Reges Medieninteresse und ein prominenter Teilnehmer: Auch OB Gert Hager packte bei der Putzaktion mit an. © Läuter
13.11.2016

Straffällige junge Leute legen bei Putzaktion Hand an

Pforzheim. Insgesamt 16 Teams waren am Samstag bei einer groß angelegten Reinigungsaktion des Haus des Jugendrechts in der Stadt und im Enzkreis unterwegs. 89 Jugendliche, die Straftaten begangen oder wiederholt die Schule geschwänzt haben und dafür von Staatsanwaltschaft oder Gericht gemeinnützige Arbeitsstunden auferlegt bekommen haben, waren dazu vorgeladen worden.

64 von ihnen waren am Samstagmorgen erschienen, einige hatten sich entschuldigt und wieder andere hatten sich ohne Begründung nicht blicken lassen, wie Polizeihauptkommissar Volker Weingardt vom Haus des Jugendrechts sagte. Mit diesem Schnitt sei er sehr zufrieden, so Weingardt. Kurz vor dem Volkstrauertag standen bei der Aktion, zu der auch Schirmherr Oberbürgermeister Gert Hager zum Helfen gekommen war, sechs Friedhöfe zur Reinigung auf dem Plan, darunter der Hauptfriedhof sowie die Friedhöfe in Huchenfeld, Hohenwart, Würm, Büchenbronn und Eutingen. Ebenfalls waren Jugendliche entlang der A8 von Heimsheim bis zum Karlsruher Dreieck und auf der A5 auf Parkplätzen, Autobahnzufahrten und Rast-Anlagen unterwegs, um Müll einzusammeln und Bauwerke mit Unterstützung des Anti-Graffiti-Mobil-Teams der Maler- und Lackiererinnung von Graffiti zu reinigen.

Hager bedankte sich persönlich bei den Jugendlichen für ihre Arbeit und betonte die Wichtigkeit des Haus des Jugendrechts. Dort arbeiteten viele verschiedene Instanzen auf schnelle und unkomplizierte Weise zusammen. Die Jugendlichen reagierten teils mit einem schüchtern wirkenden Grinsen auf dessen Ansprache.

Der 16-jährige Daniel S. (Name geändert) verrichtete am Samstag die ersten von 16 Arbeitsstunden, die er für das Sprühen von Graffiti erhalten hatte und fühlte sich dabei an Hagers Seite ganz gut, wie er sagte. Auch im Haus des Jugendrechts hätten ihn alle gut aufgenommen. Ebenfalls beteiligt waren an der Aktion die Straßenmeisterei, die technischen Dienste der Stadt Pforzheim, die Autobahnmeisterei Karlsruhe sowie Ortsverwaltungen und Staatsanwaltschaft. Begleitet wurde die Putzete von zwei Fernsehteams.